Aktuelle Zeit: Mi 18 Jul, 2018 23:07



Auf das Thema antworten  [ 42 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3  Nächste
 Feinschliff 
Autor Nachricht
Benutzeravatar

Registriert: Mi 01 Aug, 2007 23:58
Beiträge: 2102
Wohnort: Kempen, NRW
Kann es beim durch Fremdperson korrigierten Hunden nicht passieren, daß diese fortan Fremdpersonen in Fährtennähe ausweichen?

Ich kann nicht nachvollziehen, warum ein Hund nach Korrektur seinen HF meiden sollte aber eine Fremdperson nicht. Bei sensiblen Hunden würde ich sogar eher sagen, die Fremdperson wird erst recht gemieden, u. U, wird dann schon ausgewichen oder fixiert wenn die Fremdperson nur in die Nähe kommt, so erlebe ich es zumindest bei vielen Hunden. Sehe ich da was falsch?

_________________
Gruß Bettina


Mi 25 Apr, 2012 21:26
Profil Private Nachricht senden Website besuchen
Beta-Tier
Benutzeravatar

Registriert: Di 10 Aug, 2004 19:35
Beiträge: 722
Wohnort: Saarland
...wenn Du eh kurz hinter dem Hund führst, kannst Du auch selbst korrigieren.
Da brauchts ja keine brachiale Einwirkung, oft reicht da einfach ein Antippen des Hinterns auf der schief liegenden Seite.
Wir machen das im Training alle selbst - meist ist man doch eh alleine in Feld und Flur unterwegs :grins:


Do 26 Apr, 2012 05:10
Profil Private Nachricht senden
Beta-Tier
Benutzeravatar

Registriert: Di 10 Aug, 2004 19:35
Beiträge: 722
Wohnort: Saarland
Colonia hat geschrieben:
Für mich muß hinter jeder Arbeit des Hundes- aber ganz besonders auf FH - ein " ich will " stehen.
Dann wird er an grenzwertigen Stellen der Fährte nie die Arbeit einstellen.



Dem möchte ich mich anschließen.


Do 26 Apr, 2012 05:11
Profil Private Nachricht senden

Registriert: So 04 Mai, 2008 17:40
Beiträge: 373
Sabberschnute hat geschrieben:
Kann es beim durch Fremdperson korrigierten Hunden nicht passieren, daß diese fortan Fremdpersonen in Fährtennähe ausweichen?

Ich kann nicht nachvollziehen, warum ein Hund nach Korrektur seinen HF meiden sollte aber eine Fremdperson nicht. Bei sensiblen Hunden würde ich sogar eher sagen, die Fremdperson wird erst recht gemieden, u. U, wird dann schon ausgewichen oder fixiert wenn die Fremdperson nur in die Nähe kommt, so erlebe ich es zumindest bei vielen Hunden. Sehe ich da was falsch?


in fährtennähe ist wohl übertrieben, dann würden meine hund niemals mehr fährten wenn das der fall wäre. auch keine uo oder sd mehr machen, denn da sind immer fremdpersonen in unmittelbarer nähe....
der hund bezieht die einwirkung beim verweisen GENAU auf diese situation, nicht mehr und nicht weniger !!!

die sache ist doch die, wie nah kommt eine fremdperson in der prüfung wenn mein hund verweist ?
wenn der richter nah rankommt 10 meter...

und wie nah muß ich als hf zum hund wenn ich den gegenstand aufheben will, gaaaaanz nah...

also ist MIR egal wenn der hund bei einer fremden person beim verweisen meidet, diese situation tritt niemals ein das ein fremder an meinen hund rantritt beim verweisen, auser dann halt zum korregieren !!!!!!!


Do 26 Apr, 2012 06:50
Profil Private Nachricht senden

Registriert: So 04 Mai, 2008 17:40
Beiträge: 373
hundefreak hat geschrieben:
Colonia hat geschrieben:
Für mich muß hinter jeder Arbeit des Hundes- aber ganz besonders auf FH - ein " ich will " stehen.
Dann wird er an grenzwertigen Stellen der Fährte nie die Arbeit einstellen.



Dem möchte ich mich anschließen.


dem möchte ich was hinzufügen, ein spruch der mir in erinnerung ist und für mich es treffender nicht beschreiben kann:

es ist leicht dem hund das fährten WOLLEN beizubringen...
es ist deutlich schwerer dem hund das fährten MÜSSEN beizubringen...
und es ist die kunst des profis dem hund das fährten WOLLEN MÜSSEN beizubringen...


Do 26 Apr, 2012 06:53
Profil Private Nachricht senden
Benutzeravatar

Registriert: Mi 01 Aug, 2007 23:58
Beiträge: 2102
Wohnort: Kempen, NRW
Hmm, ich bleibe da trotzdem skeptisch. Ich arbeite viel mit sehr sensiblen Hunden die Fremden gegenüber eh nicht unbefangen sind, da verbietet sich auch das Korrigieren durch Fremdpersonen in der UO aus dem genannten Grund, ständig sichernde Blicke auf Zuschauer, Richter und Fährtenleger muß man da nicht provozieren.

Was nicht heißen soll daß die Korrekturidee schlecht ist, nur nicht für jeden Hund geeignet.

Ich habe meinen Rüden selbst so korrigiert - bei einem wesensstarken Hund sollte das auch nicht zum Meiden führen, denn ich trete ihm ja nicht mit Karacho und Stahlkappen in die Seite, sondern sehe das Antippen als Hilfe, und meine Hunde haben eh gelernt daß Meiden keine Lösung ist sondern nur Arbeit.

_________________
Gruß Bettina


Do 26 Apr, 2012 07:25
Profil Private Nachricht senden Website besuchen
Beta-Tier
Benutzeravatar

Registriert: Di 10 Aug, 2004 19:35
Beiträge: 722
Wohnort: Saarland
wauhu hat geschrieben:

dem möchte ich was hinzufügen, ein spruch der mir in erinnerung ist und für mich es treffender nicht beschreiben kann:

es ist leicht dem hund das fährten WOLLEN beizubringen...
es ist deutlich schwerer dem hund das fährten MÜSSEN beizubringen...
und es ist die kunst des profis dem hund das fährten WOLLEN MÜSSEN beizubringen...



Du musst ja nicht gleich SCHREIEN..wir hören auch so hin.

Ich denke da hat eben jeder seine Ansicht.


Do 26 Apr, 2012 07:29
Profil Private Nachricht senden

Registriert: So 04 Mai, 2008 17:40
Beiträge: 373
hundefreak hat geschrieben:
Du musst ja nicht gleich SCHREIEN..wir hören auch so hin.

Ich denke da hat eben jeder seine Ansicht.


und diese ANSICHT wollte ich nur verdeutlichen !

ich erlebe das oft bei diskussionen zu themen der hundeausbildung daß sich motivation (er will) und zwänge (er muß) quasi gegenüber stehen. schaut man dann genauer hin sieht die reale sachlage meist anders aus wie die theorie...

die will-fraktion ist meist nicht so human wie sie theoretisch tun :wink:

und die muß-fraktion wird oft mit der muß-wollen-fraktion verwechselt :gruebel:

die reine, altbackene muß-suchen-fraktion stirbt allmälich aus, da wo hunde ohne anreiz von futter dazu gezwungen wurden zu suchen, und nur ihre ruhe bekamen wenn sie den rüssel unten hatten !!!

der moderne hundesport verbindet motivation und zwang, angemessen an den voraussetzungen des hundes und hf, und an den anforderungen die der hund als endziel erfüllen sollte...........

ich behaupte die allerwenigsten hunde haben das rüstzeug von natur aus und eine entsprechend optimale ausbildung daß dies zutrifft:
Zitat:
Für mich muß hinter jeder Arbeit des Hundes- aber ganz besonders auf FH - ein " ich will " stehen.
Dann wird er an grenzwertigen Stellen der Fährte nie die Arbeit einstellen.

mit einem " ich will müssen" sieht die lage anders aus und trifft dann für die mehrheit der hunde zu !


Do 26 Apr, 2012 12:10
Profil Private Nachricht senden

Registriert: Mo 10 Dez, 2007 12:41
Beiträge: 578
[quote="wauhu
ich behaupte die allerwenigsten hunde haben das rüstzeug von natur aus und eine entsprechend optimale ausbildung daß dies zutrifft: [quote]

Auskunft darüber, ob das Rüstzeug und die Ausbildung passen, geben in der Regel die Leistungskarten :cool:
Und ich weiß, jetzt kommt warscheinlich das übliche, aber trotzdem:
der Hund ist ein Lebewesen, auch mit Limitierungen behaftet. Nicht jeder kann Einstein werden, aber das optimal mögliche heraus zu holen, das ist Können.
Deshalb ganz deutlich: mit Zwang hätte dieser Hund nicht das abgeliefert, was er bis zu seiner schweren Verletzung geleistet hat. Da ich das Tier ohne Trainerstab und Berater von der Pike auf ausgebildet habe, kann ich mir auch ein Urteil darüber erlauben, was bei diesem Tier und seinem HF geht und was nicht.Zwang gehört jedenfalls in diesem Fall nicht dazu. :wink:


Do 26 Apr, 2012 19:10
Profil

Registriert: So 04 Mai, 2008 17:40
Beiträge: 373
Colonia hat geschrieben:
Auskunft darüber, ob das Rüstzeug und die Ausbildung passen, geben in der Regel die Leistungskarten :cool:
Und ich weiß, jetzt kommt warscheinlich das übliche, aber trotzdem:
der Hund ist ein Lebewesen, auch mit Limitierungen behaftet. Nicht jeder kann Einstein werden, aber das optimal mögliche heraus zu holen, das ist Können.
Deshalb ganz deutlich: mit Zwang hätte dieser Hund nicht das abgeliefert, was er bis zu seiner schweren Verletzung geleistet hat. Da ich das Tier ohne Trainerstab und Berater von der Pike auf ausgebildet habe, kann ich mir auch ein Urteil darüber erlauben, was bei diesem Tier und seinem HF geht und was nicht.Zwang gehört jedenfalls in diesem Fall nicht dazu. :wink:


dann muß man aber verfasste texte weniger allgemeingültig schreiben !

ich formuliere es dir mal um:
Zitat:
Für mich muß hinter jeder Arbeit MEINES Hundes- aber ganz besonders auf FH - ein " ich will " stehen. Dann wird MEIN HUND an grenzwertigen Stellen der Fährte nie die Arbeit einstellen.


und dann passt es auch wieder.........


Do 26 Apr, 2012 21:07
Profil Private Nachricht senden
Benutzeravatar

Registriert: Do 04 Jun, 2009 22:08
Beiträge: 990
Wohnort: Brunow (MOL)
wauhu hat geschrieben:
...
ich erlebe das oft bei diskussionen zu themen der hundeausbildung daß sich motivation (er will) und zwänge (er muß) quasi gegenüber stehen. schaut man dann genauer hin sieht die reale sachlage meist anders aus wie die theorie...

die will-fraktion ist meist nicht so human wie sie theoretisch tun :wink:

und die muß-fraktion wird oft mit der muß-wollen-fraktion verwechselt :gruebel:

die reine, altbackene muß-suchen-fraktion stirbt allmälich aus, da wo hunde ohne anreiz von futter dazu gezwungen wurden zu suchen, und nur ihre ruhe bekamen wenn sie den rüssel unten hatten !!!

der moderne hundesport verbindet motivation und zwang, angemessen an den voraussetzungen des hundes und hf, und an den anforderungen die der hund als endziel erfüllen sollte...........

Hallo wauhu,

hier kommt mal eine ganz konkrete Frage an Dich, um diese Aussagen (hier im FHF) besser einordnen zu können:

Führst Du einige Deiner Hunde in FH???


Ein Hr. Dr. Raiser z.B. führt seine Hunde mit Vollpressing auf sehr hohem Niveau ... im VPG-Bereich!

Er sucht sich aber auch seine Hunde entsprechend aus und gibt bei Nicht-Eignung auch hin und wieder mal einen ab.

Das ist ein Ansatz, jedoch wird dieser von nur wenigen HF umgesetzt.

Die Vielzahl der HF versucht, sich auf seinen Hund mit dessen Veranlagungen bestmöglich einzustellen und so das Optimum abzuliefern.

Ich komme mit Deinen Aussagen irgendwie nicht klar, Sorry.

_________________
LG Ralf

...und Kira auf der Regenbogenwiese


Do 26 Apr, 2012 21:20
Profil Private Nachricht senden

Registriert: So 04 Mai, 2008 17:40
Beiträge: 373
Kiralf hat geschrieben:
Hallo wauhu,

hier kommt mal eine ganz konkrete Frage an Dich, um diese Aussagen (hier im FHF) besser einordnen zu können:

Führst Du einige Deiner Hunde in FH???


Ein Hr. Dr. Raiser z.B. führt seine Hunde mit Vollpressing auf sehr hohem Niveau ... im VPG-Bereich!

Er sucht sich aber auch seine Hunde entsprechend aus und gibt bei Nicht-Eignung auch hin und wieder mal einen ab.

Das ist ein Ansatz, jedoch wird dieser von nur wenigen HF umgesetzt.

Die Vielzahl der HF versucht, sich auf seinen Hund mit dessen Veranlagungen bestmöglich einzustellen und so das Optimum abzuliefern.

Ich komme mit Deinen Aussagen irgendwie nicht klar, Sorry.


ich habe einen hund selbst zur fh ausgebildet, betreue einige hunde die fh suchen, und meine derzeitigen vpg-hunde würden jederzeit eine fh bestehen (vlt. besser wie mancher fh-hund :wink: )...

wie sieht es bei dir mit fh aus ralf ? damit ich wiederum deine aussagen besser einordnen kann...

JA ich denke so einige werden das "muß-wollen" nicht auf anhieb begreifen, deshalb ist es ja die königsklasse der hundeausbildung !!!
den hund motivieren (sodaß er will) und ihn zwingen (sodaß er muß) ist schnell gelernt und alltägliches brot im hundesport. das muß-wollen ist im grunde die feine abstimmung von lob und tadel, abgestimmt auf die veranlagung des hundes (weil du es davon hattest), die voraussetzungen des hf und das endziel (just for fun, ortsgruppe, ausscheidungen)...

der feine unterschied ist der daß ein muß-wollen hund an grenzwertigen stellen der fährte die arbeit NICHT einstellt weil er sowohl die belohnung haben will, wie auch der kritik des hf (einwirkungen) ausweichen will / sie vermeiden will !

wenn du dennoch mit was nicht klar kommst konkretisiere das doch, dann kann ich drauf eingehen...........


Fr 27 Apr, 2012 07:35
Profil Private Nachricht senden

Registriert: Mo 10 Dez, 2007 12:41
Beiträge: 578
wauhu hat geschrieben:
Colonia hat geschrieben:
dann muß man aber verfasste texte weniger allgemeingültig schreiben !

ich formuliere es dir mal um:
Zitat:
Für mich muß hinter jeder Arbeit MEINES Hundes- aber ganz besonders auf FH - ein " ich will " stehen. Dann wird MEIN HUND an grenzwertigen Stellen der Fährte nie die Arbeit einstellen.


und dann passt es auch wieder.........

Ich bewundere Deine rhetorischen Fähigkeiten und bedanke mich für die Korrektur meiner Ausage!


Fr 27 Apr, 2012 08:24
Profil

Registriert: So 04 Mai, 2008 17:40
Beiträge: 373
Colonia hat geschrieben:
Ich bewundere Deine rhetorischen Fähigkeiten und bedanke mich für die Korrektur meiner Ausage!


komm sei net knoddelig, war ja nicht böse gemeint :wink:

ist nur für mich zumindestens wichtig das wenn aussagen getroffen werden man rauslesen kann geht es um den einen hund oder um die hunde. weil das letztlich einen großen unterschied in einer diskussion macht......


Fr 27 Apr, 2012 10:24
Profil Private Nachricht senden

Registriert: Mo 10 Dez, 2007 12:41
Beiträge: 578
o.k. :wink:


Fr 27 Apr, 2012 12:08
Profil
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Auf das Thema antworten   [ 42 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3  Nächste

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
cron
Impressum

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Designed by ST Software for PTF.
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de