Aktuelle Zeit: So 23 Sep, 2018 05:01



Auf das Thema antworten  [ 42 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3  Nächste
 Feinschliff 
Autor Nachricht
Benutzeravatar

Registriert: Mi 16 Apr, 2008 09:45
Beiträge: 69
Wohnort: Sachsen/b. Freiberg
Hallo Fährtenfreunde,
heute geht es mal um den Hund meines Mannes. Sehr triebstark, hat die VPG 3 und möchte dort aber im Fährtenbereich 1. sicherer und 2. sauberer werden. Im Training klappt es oft sehr gut in Prüfungen reicht es dann meist nur für den 70er Bereich - also grad man so. Im Moment sind es 2 Baustellen, an denen wir intensiver arbeiten.
1. Gegenstände: Sie kann verweisen, macht es aber nicht sicher. Dort haben wir aber festgestellt, dass da auch HF-seitig wahrscheinlich viel geändert werden muss. Im Training weiß mein Mann, wann der Gg kommt. Ein paar Schritte vorher ändert er dann sein ganzes Laufschema. Wird schneller, angespannter, rückt mehr zum Hund auf und strafft etwas die Leine. Das ist in der Prüfung natürlich nicht so. Deshalb sind wir am Überlegen, wie wir das am optimalsten abstellen können, damit der Hund nicht schon zwischen Training und Prüfung unterscheidet. Nun hab ich mir überlegt, ob ich mit ihr die Gegenstände übe. Aber vielleicht gibt es ja auch Ideen, wie mein Mann sein Verhalten abstellen kann (zumal er das meistens selbst gar nicht so sieht). habe ihm schon vorgeschlagen, außerhalb der Fährte zu üben, da will er aber nicht so richtig ran.

2. Schenkelarbeit: Wie gesagt, sehr triebstark, aber auch Kämpfernatur. Geht aber zu Lasten der Sauberkeit auf dem Schenkel. Haben jetzt begonnen nur Geraden zu legen mit Jackpotts. Sie scheint auch gut darauf zu reagieren. Hier nun aber folgendes Problem. Bei meinem Hund mach ich das ja auch mit den Dosen. Sie legt sich meistens dazu hin und dann machen wir unser Ding. Mir ist es aber an der Dose egal ob und wie sie sich legt. Mein Hund unterscheidet sehr wohl zwischen JP und GG. Bei meinem Mann seiner Hündin variiert das auch (also mal legen mal nicht und wenn legen, dann meistens quer). Da sie ja nun aber auch die Gegenstandsprobleme hat stellt sich mir die Frage, ob das nicht kontraproduktiv zur gg-arbeit ist. Also auf der einen Seite sind wir dabei ihr das sichere Verweisen zu lernen, auf der anderen Seite kann sie am JP machen was sie will.

Zum Schluss noch eine allgemeine Frage. Was macht ihr, wenn der Hund entlastet (Wenn die Fährte sehr lang bzw. anstrengend ist, geh ich ja noch mit - aber nicht auf 200 Schritt)Das problem beginnt ja eigentlich schon damit, dass man es als HF gar nicht sieht wenn man dahinter läuft. Habt ihr Ideen??

Danke und schönes Rest-WE
Simone


So 22 Apr, 2012 14:16
Profil Private Nachricht senden Website besuchen

Registriert: Di 31 Dez, 2002 19:30
Beiträge: 1885
Also für mich ist das schwierig so aus den Beschreibungen und auch widersprüchlich.

1) Ja wieso gibt denn dein Mann die Hilfen, wenn er es weiss? Leg ihm die Fährten, sag ihm nichts zu den GG und pass selber höllisch auf, dass z.B. von Dir das Platzkommando kommt wenn der Hund zu überlaufen neigt. GGf. lass ihn die Leine um den Bauch binden, damit er auch mit den Händen nicht steuern kann, wenn er sehr viel aus dem Unterbewusstsein arbeitet. Das ist für mich v.a. eine Sache des Zusammenreissens.

2) Wenn Du Dich mit Bernd und Co auseinandersetzt, dann hörst Du dort auch, dass GG-Arbeit und Dosen nichts miteinander zu tun haben, egal ob ein Hund an den Dosen verweist oder irgendwas macht. Hatte auch bei meinen Hunden hier nie etwas bemerkt, dass das von Nachteil ist. Wenn der Hund mit den Dosen sachlicher sucht dann würde ich es versuchen.

3) Der Punkt irritiert mich am meisten in Bezug auf Punkt 2. Für mich hört sich das so an, als wenn der Hund zu schnell, unsauber sucht, sich dabei verausgabt, vermutlich auch teilweise gegen den HF arbeitet (siehe Punkt1, HF hält mit Leine dagegen).
Ich würde mir überlegen nochmal einige Schritte zurückzugehen und den Hund keinerlei Schlampereien mehr zu erlauben, unf hier mit Futter und Dosen mehr Genauigkeit abfordern. Der Hund hat keinen Fährtenmeter mehr zurückzulegen ohne exakt tiefnasig da zu suchen wo die Fährte ist... Der Trieb auf die Suche (und nicht nach vorne) macht die Fährte interessanter, der Hund ist langsamer und konzentrierter. Mit der Kombination ist dann auch das Entlasten automatisch weg. Aber wenn so ein Hund umgestellt ist und so suchen soll wie ich meine, dann ist er nach einer halben 3er am Anfang platt!

Ist wie gesagt schwierig zu beurteilen so auf die Ferne, aber vielleicht bin ich nich so weit weg. Hast Du mal ein Video?

VG
juschka


So 22 Apr, 2012 18:01
Profil Private Nachricht senden

Registriert: So 04 Mai, 2008 17:40
Beiträge: 373
hallo simone,

zu 1.) kann ich mir nicht vorstellen daß das irgendwas mit dem hf zu tun hat. ein hund der gut weiß wie verweisen geht und es gerne macht dem ist egal welches laufschema der hf hat, und ob ne leine auf zug ist oder nicht...
das problem beim verweisen ist oft eher daß es UNTERSCHÄTZT wird ! wenn ein hund sich 20 mal am gegenstand gelegt hat kann er noch lange nicht sicher verweisen... und der hund unterbricht seine suche (futteraufnahme, weg zum jackpot), das muß für ihn auch sinn machen...
beides bekomme ich vorallem dadurch behoben indem ich viel und super am gegenstand lobe, und viele gegenstände lege.
200 schritt, alle 40 schritt ein gegenstand, direkt neben dem hund laufen, sobald er liegt bummm hin und gutes futter geben (sollte hochwertiger sein wie das was auf der fährte liegt). und das einfach mal ne zeitlang machen bis er runter schießt an jedem gegenstand !!!

zu 2.) einem triebstarken hund lege ich niemals geraden mit jackpot ! dann muß man sich nicht wundern wenn er die gegenstände nicht mehr will !!!!
ein hund der schlecht verweist dem lege ich "erstmal" keinen jackpot mehr, damit die gegenstände an stellenwert gewinnen. klappt das verweisen später super kann man den jp wieder rein nehmen. und jackpot auf gerade macht trieb. für was das bei einem triebigen hund ?
meine hunde legen sich am jackpot und dosen wie sie wollen und verweisen trotzdem sicher und agorat, das sind zwei paar schuhe für den hund !

mit deinem "entlasten" ist so eine sache. das wetter ist noch optimal, wenn die fährten nicht übermäßig lang sind sollte ein gesunder hund nicht entlasten müssen, bei 200 schritt sowieso nicht. was verstehst du unter entlasten ? entlasten ist im grunde wenn der hund den fang auf lässt um so sich auszuhecheln, dadurch aber nicht mehr den idealen suchrythmus hat und die nase nicht mehr optimal einsetzen kann...


So 22 Apr, 2012 19:35
Profil Private Nachricht senden
Benutzeravatar

Registriert: Mi 16 Apr, 2008 09:45
Beiträge: 69
Wohnort: Sachsen/b. Freiberg
Hallo
und danke für eure Antworten.
zu 1.
ich glaub, da weiß ich was ich tun muss, da waren meine Gedanken ähnlich

zu 2.
Das Hauptproblem bei 2. war eigentlich, dass sie durch ihre Triebigkeit sehr unsauber sucht. Wie gesagt sie kämpft sich durch - keine Frage, aber eben nicht sauber genug - gern auch mal einen Mater von rechts nach links. Dehalb die Idee mit den Geraden mit den JP, weil ich gelesen habe, dass man dadurch auch die Konzentration steigern kann.

zu 3.
Dort hab ich mich bissl blöd ausgedrückt, weil, das macht eher mein Hund, welche ansich aber eher ein ordentliches Suchverhalten zeigt. Bin letztens eine FH1-Distanz gelaufen, meiner Meinung nach ohne Probleme (wie gesagt, man sieht es selbst mitunter schlecht). Da waren wir auf Acker mit wenig Bewuchs.
Jetzt auf Wiese, kurze Fährte, Nase hoch und Fang auf. Ist das Gelände zu leicht gewesen?.

VG Simone


Mo 23 Apr, 2012 05:25
Profil Private Nachricht senden Website besuchen

Registriert: So 04 Mai, 2008 17:40
Beiträge: 373
Simone mit Enya hat geschrieben:
zu 2.
Das Hauptproblem bei 2. war eigentlich, dass sie durch ihre Triebigkeit sehr unsauber sucht. Wie gesagt sie kämpft sich durch - keine Frage, aber eben nicht sauber genug - gern auch mal einen Mater von rechts nach links. Dehalb die Idee mit den Geraden mit den JP, weil ich gelesen habe, dass man dadurch auch die Konzentration steigern kann.


bei einem erfahrenen suchhund mag das vlt. sein mit der konzentration und dem jackpot, bei einem hund in der ausbildung ist das eher ein anreiz ans ende kommen zu wollen... bzw. den trieb aufs fährten zu erhöhen...
faselt ein hund (dieses rechts und links raus) wird es durch jp sicher nicht besser, weil er schnell zum jp will und ihm egal ist wie !
ich würde jackpot rausnehmen, alle 30 bis 40 schritt einen gegenstand als etapenziel (macht den hund auch langsamer und konzentrierter im suchen), und vorallem auf geschwindigkeit achten, ggf. den hund mit kleinen rucks stören bis er runterschaltet. FASELN ist meistens ein effekt von zu schnellem tempo !!!

Zitat:
zu 3.
Dort hab ich mich bissl blöd ausgedrückt, weil, das macht eher mein Hund, welche ansich aber eher ein ordentliches Suchverhalten zeigt. Bin letztens eine FH1-Distanz gelaufen, meiner Meinung nach ohne Probleme (wie gesagt, man sieht es selbst mitunter schlecht). Da waren wir auf Acker mit wenig Bewuchs.
Jetzt auf Wiese, kurze Fährte, Nase hoch und Fang auf. Ist das Gelände zu leicht gewesen?.

VG Simone


lass mal den fang auser acht, hohe nase bedeutet oberflächiges suchen !
und das ist in wiese nix ausergewöhnliches. der geruch ist um ein vielfaches intensiver als auf acker, dazu kommt das hohes gras deutliche spuren hinterlässt. das verleitet hunde gerne dazu nicht intensiv genug zu suchen, der hund ist minimalist und macht oft nur soviel wie unbedingt nötig !
gibt drei möglichkeiten dagegen:
- futter im gras verstecken als anreiz intensiver zu suchen um es zu finden, ggf. auch kleine döschen verbuddeln....
- gegenstände im gras so legen das sie schwer zu finden sind, bischen verdecken, läuft er drüber feuer machen. mit der zeit strengt er sich dann mehr an um die gegenstände zu finden...
- hilft das alles nicht den hund über strenge kommandos such, ggf. leinenruck, zum intensiven suchen zwingen. macht er die nase runter loben, nimmt er sie hoch auffordern mit such und weng feuer....


Mo 23 Apr, 2012 06:05
Profil Private Nachricht senden
Benutzeravatar

Registriert: Mi 01 Aug, 2007 23:58
Beiträge: 2102
Wohnort: Kempen, NRW
Wenn Du nicht siehst wie sie vorne sucht, läufst Du verkehrt, vermutlich direkt hinterm Hund. Geh etwas seitlich versetzt so daß Du immer sehen kannst was Din Hund mit der Nase macht.

_________________
Gruß Bettina


Mo 23 Apr, 2012 10:49
Profil Private Nachricht senden Website besuchen

Registriert: Mo 10 Dez, 2007 12:41
Beiträge: 578
[quote="wauhulass mal den fang auser acht, hohe nase bedeutet oberflächiges suchen !
und das ist in wiese nix ausergewöhnliches. der geruch ist um ein vielfaches intensiver als auf acker, dazu kommt das hohes gras deutliche spuren hinterlässt. das verleitet hunde gerne dazu nicht intensiv genug zu suchen, der hund ist minimalist und macht oft nur soviel wie unbedingt nötig !
.[/quote]

Da gibt es aber noch andere Problembereiche.
Es ist nicht unbedingt Minimalismus des Hundes. Um zu verstehen,warum ein Hund in der Wiese ( je nach Wuchshöhe ) mit höherer Nase sucht, sollte sich mal der eine oder andere HF mal bäuchlings da rein legen.
Dann sehen wir nämlich außer einer grünen Wand erst mal gar nichts. Das ist für manche Hunde irritierend.
Weiterhin gibt es, je nach Bewuchs, auch schneidendes Gras. Hier ist es also Selbstschutz des Hundes.
Hatte der Hund bereits mal intensiven Kontakt mit Grasmilben, kann auch das zu einem Meiden führen.
Auch kann sich durchaus mehr Fährtengeruch in den oberen Grasregionen fangen als am Boden, je nach Bodentemperatur und Beschaffenheit.
FH - Ausbildung ist schon sehr komplex

Und zum Thema " Feuer machen":
manchmal ist ein ruhiger Abbruch, ohne Spiel, Beute oder Belohnung für den Hund wesentlich wirkungsvoller. Über die Frustration läßt sich teilweise recht nachdrücklich arbeiten.
Denn fährten ist nichts anderes als ein Jagdspiel, aber nicht jeder Jagdtag ist ein guter Jagdtag :teufel:
Also, neue Jagd , neues Glück :idee:


Di 24 Apr, 2012 07:49
Profil

Registriert: So 04 Mai, 2008 17:40
Beiträge: 373
Colonia hat geschrieben:
Und zum Thema " Feuer machen":
manchmal ist ein ruhiger Abbruch, ohne Spiel, Beute oder Belohnung für den Hund wesentlich wirkungsvoller. Über die Frustration läßt sich teilweise recht nachdrücklich arbeiten.
Denn fährten ist nichts anderes als ein Jagdspiel, aber nicht jeder Jagdtag ist ein guter Jagdtag :teufel:
Also, neue Jagd , neues Glück :idee:


das ist philosophie-sache, ich breche nur ausbildung ab wenn der hund krank, verletzt ist, ich ihn fälschlicherweise überfordert habe, oder mit zwängen in der sackgasse (mehr zwang kontraproduktiv seien würde !)....

ansonsten halte ich frust in der fährte für sehr waghalsig. ich leg ja jp immer 20 bis 50 schritt hinter dem letzten gegenstand. hat der hund sich nicht genügend angestrengt ist am letzten gegensatnd schluß und jp gibts an dem tag nicht.
das tut den hund der weiß am ende gibts jp schon jucken. aber im vorliegenden bsp. "im hohen gras nicht intensiv genug suchen" halte ich einen abbruch für kontraproduktiv, weil der hund das doch garnicht rafft was er falsch gemacht hat, bzw. was ihm entgeht oder ?

wie gesagt ich schaue vorallem das ich den hunden ihre sachen optimal beibringe, dann versuche ich ggf. bei problemen über positive "tricks", in dem fall futter / dosen verstecken, gegenstände verstecken den hund zu motivieren es besser zu machen. aber letztendlich benutze ich auch zwänge wenn das nicht funzt, weil FÜR MICH hinter jeglicher arbeit des hundes auch ein muß steht............

aber viele wege führen nach rom...


Di 24 Apr, 2012 08:37
Profil Private Nachricht senden

Registriert: Mo 10 Dez, 2007 12:41
Beiträge: 578
Zitat :
weil FÜR MICH hinter jeglicher arbeit des hundes auch ein muß steht............

Für mich muß hinter jeder Arbeit des Hundes- aber ganz besonders auf FH - ein " ich will " stehen.
Dann wird er an grenzwertigen Stellen der Fährte nie die Arbeit einstellen.
Ich gebe Dir aber recht in dem Punkt, daß Frustration erst dann ein Mittel der Wahl sein kann, wenn der Hund auch weis, wie die Aufgabe bewältigt werden soll.
Aber das ist eine Sache der Ausbildungsphilosophie und wie Du schon richtig schreibst, es führen viele Wege nach Rom.


Di 24 Apr, 2012 11:12
Profil
Benutzeravatar

Registriert: Mi 16 Apr, 2008 09:45
Beiträge: 69
Wohnort: Sachsen/b. Freiberg
Hallo,

habe mir eure Beiträge intensiv durchgelesen und ich habe in jedem wertvolle Tipps gefunden.
Bin gestern und heute selbst eine Fährte mit besagtem Fellbündel gelaufen. Gestern Gerade von ca 200 Schritt (damit ich mich nicht auch noch auf die Winkel konzentrieren muss:-))) Verteilt waren 9 Gegenstände. Bin neben dem Hund gelaufen, an kurzer Leine. War auch gut so, denn nach dem Start wusste ich, dass wahrscheinlich nicht die Gegenstände, sondern das Tempo das eigentliche Problem ist. Zug oder Gegenzug - egal. Ich hab sie auf der Fährte gehalten - von Gg zu Gg. Und verwiesen hat sie schnell und gerade (ging ja auch nicht anders:-))). habe ihr auf dieser Fährte an den Gg ihre komplette Mahlzeit verfüttert und ich glaub, wir waren beide geschafft aber glücklich und der Hund noch satt dazu. Heute hab ich ca gleiche Länge ein "U" gelegt mit 7 Gegenständen. Bin wieder neben ihr gelaufen, aber ich brauchte keinen Dauerzug mehr auf der Leine. Sie hat richtig gut gesucht. Wenn sie zu schnell wurde, habe ich mit minimalen kleinem Leinenruck das Tempo zurückgenommen. So ist sie optimal auf der Fährte geblieben hat die Winkel einwandfrei genommen und hat super und schnell verwiesen. Leider hat sie sich das schräge Verweisen sehr angewöhnt. Und wenn ich jetzt nicht wirklich daneben bin, liegt sie auch gleich wieder schräg. Aber vielleicht funktioniert das mit der Zeit über die Gewöhnung. Bestätigt hab ich sie auch nur beim "perfekten" Verweisen.
Hab meinem Mann erstmal das Fährten für mindestens 14 Tage aus der Hand genommen. Ich hoffe, es funktioniert.

VG Simone


Di 24 Apr, 2012 20:30
Profil Private Nachricht senden Website besuchen
Benutzeravatar

Registriert: Do 04 Jun, 2009 22:08
Beiträge: 992
Wohnort: Brunow (MOL)
Simone mit Enya hat geschrieben:
Hab meinem Mann erstmal das Fährten für mindestens 14 Tage aus der Hand genommen. Ich hoffe, es funktioniert.

Hallo Simone,

ich glaub's nicht, es sei denn Du führst sie auch in Prüfungen.

Spanne Deinen Mann ein und mache lieber die Beiden fit... ;-)

_________________
LG Ralf

...und Kira auf der Regenbogenwiese


Di 24 Apr, 2012 21:15
Profil Private Nachricht senden

Registriert: Di 31 Dez, 2002 19:30
Beiträge: 1885
Kiralf hat geschrieben:
ich glaub's nicht, es sei denn Du führst sie auch in Prüfungen.

Spanne Deinen Mann ein und mache lieber die Beiden fit... ;-)


Ach das kann schon funktionieren, ist nur die Frage ob Mann nicht auch mal wieder Lust hat aufs Fährten.

Unser Rüde wurde jahrelang nur von mir geführt, d.h. trainiert und auch auf Prüfungen geführt. Aber Mann hat dann 2xJahr den Hund genommen und ihn auf der Prüfung geführt (führen müssen aus beruflichen Gründen). Der hat vorher nicht mal eine einzige Trainingsfährte gemacht mit ihm. Bei der ersten Prüfung hatte ich echt Angst, dass der Hund mal kurz checkt warum ich draussen bleibe, war aber nicht so, danach wussten wir dass er läuft.
Ich kenne auch andere Spitzenhundeführer, die den Hund zum Üben abgeben, weil sie z.B. beruflich die Zeit nicht hinkriegen. Reicht immerhin um Weltmeister zu werden :lachen:

Hängt vielleicht ein wenig vom Hund ab, aber prinzipiell ist es den meisten Hunden egal wer hinter ihnen her läuft, wenn er sucht, suchen will und nicht permanent mit dem Hirn hinten beim HF ist um abzuchecken ob von hinten Einwirkungen kommen oder nicht.

tschau juschka


Di 24 Apr, 2012 23:18
Profil Private Nachricht senden

Registriert: So 04 Mai, 2008 17:40
Beiträge: 373
Simone mit Enya hat geschrieben:
Leider hat sie sich das schräge Verweisen sehr angewöhnt. Und wenn ich jetzt nicht wirklich daneben bin, liegt sie auch gleich wieder schräg. Aber vielleicht funktioniert das mit der Zeit über die Gewöhnung. Bestätigt hab ich sie auch nur beim "perfekten" Verweisen.


hört sich doch schonmal alles ganz gut an...

beim schrägen verweisen nicht zu bestätigen wird nur mässigen erfolg haben. das kann man machen wenn ein hund "mal" schräg verweist, aber im grunde weiß was er soll (also gerade verweisen).

ein hund der sich schon dran gewöhnt hat sollte korregiert werden !
nimmst einen zweiten mann mit, dieser läuft auf der seite in die der hund das hinterteil ablegt mit. hat sich der hund am gegenstand gelegt gibts einen kleinen tappen ans hinterteil bis der arsch da liegt wo er hin soll. es geht nicht darum dem hund weh zu tun, sondern darum ihm klar zu machen daß das hinterteil rüber muß... sobald er dann gerade liegt bestätigst du ihn vorne für den gegenstand !!!
ich habe so bei einigen hunden das schräg verweisen relativ schnell und effektiv abgestellt. mach das mal ne zeit und der verweist wie ne eins :wink:


Mi 25 Apr, 2012 10:56
Profil Private Nachricht senden
Benutzeravatar

Registriert: Mi 16 Apr, 2008 09:45
Beiträge: 69
Wohnort: Sachsen/b. Freiberg
Wieso eine zweite Person??? Kann ich nicht auch nebenherlaufen? Kann ja im Moment eh nur wenig Leine geben, wegen des Tempos. Oder meinst du wegen der Korrektur, damit die nicht von mir kommt.

VG


Mi 25 Apr, 2012 20:06
Profil Private Nachricht senden Website besuchen

Registriert: So 04 Mai, 2008 17:40
Beiträge: 373
Simone mit Enya hat geschrieben:
Wieso eine zweite Person??? Kann ich nicht auch nebenherlaufen? Kann ja im Moment eh nur wenig Leine geben, wegen des Tempos. Oder meinst du wegen der Korrektur, damit die nicht von mir kommt.

VG


genau, die korrektur sollte nicht vom hf kommen, weil es sein könnte das der hund dann beim herantreten zum gegenstand aufnehmen ausweicht...

ein abgebrühter hund der korrekturen gewohnt ist und nicht mit meiden quitiert kann man auch selbst korregieren.


Mi 25 Apr, 2012 20:26
Profil Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Auf das Thema antworten   [ 42 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3  Nächste

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
cron
Impressum

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Designed by ST Software for PTF.
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de