Aktuelle Zeit: So 21 Okt, 2018 15:48



Auf das Thema antworten  [ 23 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
 Skala für Geländeschwierigkeiten 
Autor Nachricht
Benutzeravatar

Registriert: Mo 16 Apr, 2012 11:49
Beiträge: 111
Hallo Zusammen,

ich habe ein wenig Schwierigkeiten den Grad der Schwierigkeit von Gelände zu bestimmen, macht es vielleicht Sinn (falls andere auch dieses Problem haben) hier so was wie eine Skala aufzubauen?

1 (leicht) bis 10 (schwer)

dunkler Acker liegt drei Tage = 1
Raps (Länge von 10-30cm) =
Senf =
Waldboden =
Wiese (länge ca. 12 cm) =
Mais frisch abgeerntet (3 Tage und Boden stark verdichtet) =


So das sind zur Zeit die Möglichkeiten die ich in meinem Umfeld habe, leider kann ich auch hier schon nicht so ganz die Schwierigkeiten klassifizieren.

_________________
LG

Alex mit Bruno dem Kuschelbären, Wonder der Katz und Mina der Knutschkugel

Bild


Mo 14 Okt, 2013 11:54
Profil Private Nachricht senden Website besuchen
Benutzeravatar

Registriert: Mi 01 Aug, 2007 23:58
Beiträge: 2106
Wohnort: Kempen, NRW
Ich halte da wenig von. Ich überlasse das Beurteilen des Schwierigkeitsgrades des Geländes meinen Hunden, die können das besser...

Vermeintlich leichtes Gelände hat sich schon oft genug als schwer herausgestellt und vermeintliches Hammergelände wurde mit links abgesucht.

Ein Fährtenschwierigkeitsgrad besteht eben aus etwas mehr als nur der optischen Bodenbeschaffenheit.

_________________
Gruß Bettina


Mo 14 Okt, 2013 13:01
Profil Private Nachricht senden Website besuchen
Benutzeravatar

Registriert: Mi 16 Dez, 2009 11:06
Beiträge: 273
Wohnort: Syke
Also ich hab vom Hund gelernt, dass meist das Gelände welches ich als einfach betrachte, für den Hund schwer ist. Ganz besonders erinnere ich mich an meine FH 1, wo der Acker 1 Tag vorher umgegraben uund glatt gezogen wurde. Sie hat einfach den Einstieg nicht gefunden, weil alles gleich roch. Wir haben am liebsten Gelände, wo man die Hände überm Kopf zusammen schlagen würde. :schuechtern:

_________________
LG Dana

Dein erster Hund wird nie das werden was Du erwartest. Aber alle anderen nach ihm, werden nie wieder das für Dich sein, was Dein erster Hund war.


Mo 14 Okt, 2013 13:20
Profil Private Nachricht senden
Benutzeravatar

Registriert: Do 04 Jun, 2009 22:08
Beiträge: 997
Wohnort: Brunow (MOL)
Ich bin da der gleichen Meinung...

Da so viele Faktoren wirken, die wir nicht mal ahnen, ist's halt jedes mal 'ne Überraschung, wie die Hunde auf das angebotene Gelände reagieren.

Das macht die Sache für uns HF nicht einfacher, aber umso spannender. :teufel:

_________________
LG Ralf

...und Kira auf der Regenbogenwiese


Mo 14 Okt, 2013 17:59
Profil Private Nachricht senden

Registriert: Di 31 Dez, 2002 19:30
Beiträge: 1885
Ich kann aber verstehen, wenn man auf der Suche nach einer "Anfängerhilfe" ist, was denn eher "leicht" oder "schwer" ist.

Wer schon mal bei mir war, erinnert sich, dass ich hierzu auch immer eine Folie habe, einfach als Orientierung.
Natürlich kumulieren sich teilweise die Schwierigkeiten und es kann heftig werden, umgedreht kann leichtes Gelände mit schlechtem Wetter auch für den Hund schwer werden, insbesondere wenn man den Ausbildungsstand des Hunde beachtet.

Vielleicht hilft das ja weiter

Dateianhang:
Dateikommentar: Fährten Bedingungen Einschätzung
Fährten Bedingungen1.jpg
Fährten Bedingungen1.jpg [ 77.61 KiB | 3164-mal betrachtet ]


VG
juschka


Mo 14 Okt, 2013 20:27
Profil Private Nachricht senden
Benutzeravatar

Registriert: Mi 01 Aug, 2007 23:58
Beiträge: 2106
Wohnort: Kempen, NRW
"Asphalt" - *ggg* :lachen:

_________________
Gruß Bettina


Di 15 Okt, 2013 00:08
Profil Private Nachricht senden Website besuchen
Benutzeravatar

Registriert: Mo 16 Apr, 2012 11:49
Beiträge: 111
Danke Juschka, an sowas als "Leitfaden" hatte ich gedacht. Hatte letzten eine Fährte auf Acker gelegt und danach fing es an zu regnen. Nun war ich mir halt nicht sicher ob der Geruch durch den Regen verstärkt wird oder weggewaschen?!

_________________
LG

Alex mit Bruno dem Kuschelbären, Wonder der Katz und Mina der Knutschkugel

Bild


Di 15 Okt, 2013 08:34
Profil Private Nachricht senden Website besuchen

Registriert: Di 31 Dez, 2002 19:30
Beiträge: 1885
Leichter bis normaler Regen fördert eher sogar, starker Regen kann das ganze erschweren (wobei von "wegwaschen" auch keine Rede sein kann, entgegen oft anders behaupteter Aussagen).

VG
juschka


Di 15 Okt, 2013 21:02
Profil Private Nachricht senden
Benutzeravatar

Registriert: Mi 01 Aug, 2007 23:58
Beiträge: 2106
Wohnort: Kempen, NRW
Wenn so viel Regen runter kommt daß ein relativ frisch umgegrabener Acker vom Regen quasi "eingeebnet" wird und das Wasser in den Fußtritten steht wie kleine Seen, dann tendenziert der Fährtengeruch aber tatsächlich gegen Null. Gegenstände die in den tritten unter Wasser liegen werden dann wohl auch nicht mehr gefunden. Ich will nicht sagen daß dann tatsächlich kein geruch mehr da ist - aber das wird wohl die allermeisten Sporthunde vor unlösbare Aufgaben stellen.

_________________
Gruß Bettina


Di 15 Okt, 2013 21:35
Profil Private Nachricht senden Website besuchen

Registriert: So 10 Apr, 2005 16:38
Beiträge: 810
Sabberschnute hat geschrieben:
... - aber das wird wohl die allermeisten Sporthunde vor unlösbare Aufgaben stellen.


weil einfach nicht trainiert.

für meine hunde stellt feuchter lehmboden immer (erstmal) eine herausforderung dar. wenns da viel drauf regnet, geht garnichts.

nicht, weil hund es an sich nicht könnte, sondern weil das bedingungen sind, die ich seltenst "anbiete". (weil hier in der region einfach nicht vorhanden.

daher finde ich auch die einteilung in "schwer" und "leicht" schwierig.

lg claudia


Mi 16 Okt, 2013 10:28
Profil Private Nachricht senden Website besuchen
Benutzeravatar

Registriert: Mi 12 Okt, 2011 22:16
Beiträge: 205
Wohnort: Pfalz/Südl. Weinstr.
Da halte ich es mit dem Grundsatz "in dubio pro reo". Wenn mein Hund auf Gelände, von dem angenommen habe, es sei leicht, versagt, obwohl er sucht, dann war´s wohl doch eher schwer. Meistens komm ich dann nach einigen Recherchen noch auf den Trichter warum er es dann doch als schwer lösbar empfunden hat.
Und wenn er auf vermeintlich superschwerem Gelände super sucht, war´s für ihn wohl leicht, egal, wie ich das vorher einschätze.
Auf diese Art und Weise hab ich Schwierigkeitsgrade des Geländes schon besser einschätzen gelernt. Aber 100%ig richtig liegt man damit nicht immer. :grins:

_________________
Liebe Grüße aus der Pfalz Gaby, Aldo und Joya,
Mirka im Herzen


Wer nicht ins Wasser geht, kann nicht schwimmen lernen


Mi 16 Okt, 2013 12:24
Profil Private Nachricht senden Website besuchen
Benutzeravatar

Registriert: Do 04 Jun, 2009 22:08
Beiträge: 997
Wohnort: Brunow (MOL)
Selbst wenn man da die Theorien des Mr. Syrotuck zurate zieht ("Hund, Geruch und Fährte"), wo davon ausgegangen wird, dass selbst auf einer Wasseroberfläche noch Hautpartikel mit Bakterien vom FL herumschwimmen, lässt sich da nicht eindeutig festlegen, ob das "fährtenfähig" ist, oder nicht.
In dem Fall ändert sich dann wohl der Mischgeruch, bei dem die Komponenten "aufgebrochener Boden" und "zertretene Pflanzen und Kleinstlebewesen" fehlen.

Da kommen dann noch die Temperatur und der Wind, sowie überlagernde Gerüche hinzu (von denen Mensch nicht mal 'ne Ahnung hat), die imho keine eindeutige Festlegung zulassen.

Mal sieht man Teams, wo Hund zugescheite GS sauber verweist, oder über riesige Pfützen hinweg den weiteren Fährtenverlauf sauber verfolgt, dann aber wieder einen grünlich aussehenden brettharten Acker (auf dem man beim Legen ordentlich rumschabt,),wo für den Hund offenbar gar nichts geht. :gruebel:

Mein Fazit: Es bleibt immer spannend und ich bin weit weg von einer zuverlässigen Einschätzung der Bedingungen.

_________________
LG Ralf

...und Kira auf der Regenbogenwiese


Mi 16 Okt, 2013 18:23
Profil Private Nachricht senden

Registriert: Di 31 Dez, 2002 19:30
Beiträge: 1885
Ihr habt schon recht. Ich habe auch einiges ausprobiert und erfolgreich gemeistert, wo viele gesagt haben "da geht nix mehr".

Aber trotzdem braucht ein Anfänger ja mal eine Orientierung wie es ungefähr aussehen könnte. Individuelle Ereignisse natürlich ergänzend und wie ich sagte parallel zum Ausbildungsstand. Irgendwie muss man ja mal anfangen und dann auch seine Erfahrungen machen.
Sicher wird auch ein Anfänger-HF andere Erfahrungen machen, als ein erfahrener HF, der seinen x-ten Hund ausbildet und wo der Junghund schon Sachen vorgesetzt bekommt, wo sich der Anfänger (als Mensch) noch gar nicht rantraut, da er gar nicht weiss, wie er seinem Hund klar machen soll, wie man Stoppelacker bewältigt oder selbst in solchem Gelände seine Fährte nicht mehr findet.....
Oder umgedreht, was ich auch schon erlebte, seinen Hund permanent in schwerstes Gelände schickt, ohne dass der Hund das technisch bereits kann und sich dann wundert wenn die Fährten dauernd grottenschlecht sind und es nicht vorwärts geht. Hierbei kommt doch immer die ergänzende, emotionale Komponente zum Tragen, dass auch ein Hund durch permanente Überforderung nervös und unsicher werden kann, obwohl er auf "schönem" Gelände gut zurecht kommt ... und ich kann ja schliesslich fördern und fordern, aber auch überfordern...

vg
juschka


Mi 16 Okt, 2013 18:39
Profil Private Nachricht senden
Benutzeravatar

Registriert: Mo 16 Apr, 2012 11:49
Beiträge: 111
Hallo Zusammen,
welchen Schwierigkeitsgrad würdet Ihr diesem Gelände geben?

Bild

Geerntet wurde am Freitagabend und ich war am Sonntagabend drauf. Komischerweise hatte mein Rüde wahnsinnige Schwierigkeiten sich zu konzentrieren, während die Hündin bis auf ein paar kleine Hilfen das ganze recht gut gemeistert hat????
Ich würde das schon als recht schwierig einschätzen (Trakturspuren, verdichteter Boden, Maisstoppeln, Reste von Mais usw.), jedoch bin ich halt verwundert, dass der Hund mit dem ich schon seit Jahren fährte solche Probleme hat und die noch recht junge Hündin das so meistert?

_________________
LG

Alex mit Bruno dem Kuschelbären, Wonder der Katz und Mina der Knutschkugel

Bild


Di 22 Okt, 2013 08:38
Profil Private Nachricht senden Website besuchen

Registriert: Sa 01 Nov, 2003 20:26
Beiträge: 110
Wohnort: Korschenbroich
Hallo!

Ich hatte letzte Woche Kartoffelacker der noch nicht gegrubbert war. Das war auch schon eine Herausforderung. Bellis hatte Anfangs Probleme aber nachdem sie sich eingesucht hatte ging es gut. Es war nicht ihre Beste. Aber darauf kam es mir nicht an, sondern das sie lernt Schwierigkeiten unter Stress selbst zu meistern und ein Erfolgserlebnis zu haben.
Der andere Hundeführer war nur am meckern über das Gelände welches wir zur Verfügung gestellt bekamen. Sein Hund sucht ziemlich schnell und so waren überlaufene GG und Winkel das Thema. Er war dann so gestresst, das er 2 x Fehlverweisen anzeigte..Und das obwohl er ca. 50 IPO-3 gelaufen hatte (Aussage des HF). Wir unterhielten uns mit dem Ausbilder darüber und versuchten ihm klarzumachen, das ein Hund auch in solch schwerem Gelände üben sollte, er war natürlich anderer Meinung (35 Jahr HF-Erfahrung mit zahlreichen BS-teilnahmen..)..Jajaja...
Ich bin dann gefahren..
Sonntags hatte er dann super Gelände. Aber der Hund war trotzdem Grottenschlecht...Aber ich habe ja keine Ahnung :cool:

VG
Claudia


Di 22 Okt, 2013 09:12
Profil Private Nachricht senden Website besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Auf das Thema antworten   [ 23 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
cron
Impressum

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Designed by ST Software for PTF.
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de