Aktuelle Zeit: Do 20 Sep, 2018 23:13



Auf das Thema antworten  [ 31 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3  Nächste
 Bewertung im IPO FH Abgang, die FCI sucht nach Vorschlägen 
Autor Nachricht
Hallo,
ich wurde an der FH WM von Herrn Strasser (FCI Präsident) angesprochen über meine Meinung für eine Bewertung des IPO FH Abganges.
Mein Vorschlag war:
Alle Gegenstände mit zwei Punkten bewerten, ergibt 8 x 2 Punkte (auch ID), die restlichen 4 Punkte würden für den Abgang gebraucht = 20 Punkte.
Die Anlage bleibt gleich, der FL betritt das Stöberfeld von der Seitenlinie, aber nicht zwingend in der Mitte. Das Legen des ID Gegenstandes muss mehr Varianten beinhalten.
Die Ausführung für die Hunde muss zwingend in einer Quersuche erfolgen. Die gedachte Grundlinie muss mindestens einmal gelaufen werden. Für die vollen 4 Punkte braucht es eine entsprechende Führigkeit des Hundes und eine selbständige Anzeige des ID Gegenstandes.
Die Suchzeit würde ich auf 5 Minuten erhöhen, innerhalb der gesamten 45 Minuten.
Ich wurde von Hr. Strasser angehalten einen direkten Vorschlag an ihn zu schicken und dies werde ich nach einigem Rumfragen in Fachkreisen auch bestimmt machen.
Also bringt die Vorschläge und ich versuche etwas gemeinsames an die FCI weiterzuleiten.
Gruss Erwin


Fr 26 Mai, 2006 20:09

Registriert: Di 31 Dez, 2002 19:30
Beiträge: 1885
Wir hier in D hatten schon letzten November die Diskussionen um die Bewertung des FH2-Abgangs und des IPO-FH-Abgangs zur Änderung in den diversen PO.
Der FH2-Abgang in seiner Bewertung ist auch schon in D in der AZG in der Diskussion, damit es in der neuen PO ab 2007 drin steckt.
Wir haben ausgehandelt, dass vorr. auf dem neuen Abgang max. 10 Punkte drin sind (incl. der 3 Punkte für den ID-Gegenstand).
Ziel ist das Stöbern an Wichtigkeit anzuheben und abzufordern, aber im Verhältnis zur restlichen Fährte nicht überzubewerten und das scheint es mir auch bei 20 Punkten gesamt dafür doch zu sehr anzu heben.
Dann wärst Du bei 20 Punkte für den Abgang, 20 Punkte für die Gegenstandsarbeit und dann nur noch 60 Punkte für die eigentliche Suche..und das für 7 Winkel, Verleitungen und mehr als 1600 Schritt.....bischen mager -gewinnen soll doch der beste Suche oder?

tschau juschka


Sa 27 Mai, 2006 00:06
Profil Private Nachricht senden
Beta-Tier
Benutzeravatar

Registriert: Do 30 Okt, 2003 10:58
Beiträge: 920
Hallo Juschka,
ich hatte Erwin so verstanden, dass der Abgang mit bei den 20 Punkten für die Gegenstände enthalten ist (2Punkte für den ID-GG, 4Punkte fürs Stöbern) und die anderen GG jeweils nur 2 Punkte zählen. Dann wär bei ihm ja noch mehr Gewicht auf dem Fährten.

Gruß
Biggi


Sa 27 Mai, 2006 17:10
Profil Private Nachricht senden
Benutzeravatar

Registriert: Mi 11 Aug, 2004 07:10
Beiträge: 593
Wohnort: Schweiz
Hallo Erwin, hallo Juschka

die beiden Vorschläge finde ich nicht so gut, weil in beiden dem Abgang als solches zuviel Gewicht gegeben wird (Juschka hat da eine REchnung aufgemacht: 1800 Schritt, 7 Winkel, Bogen sind 80 Punkte und 5min Abgang sollen laut Erwin 4 Punkte geben ohne ID).

Wenn man den Abgang variabel gestalten möchte, sollte man dem Hd + HFs auch varible Möglichkeiten für den Abgang lassen und keine Quersuche (Revieren) vorschreiben.
Die Bewertung des IDs ist absolut sinnvoll + die Bewertung der initialen Aufnahme der Fährte.
Bei Einführung der Quersuche als MUSS für den Abgang wird für mich zuviel Stöbern in eine Fährtenprüfung als MUSS gebracht, der Abgang zu hoch bewertet, und ein weiteres Element für "richterliches ERmessen"....

Mein Vorschlag: Freiheit im Abgangsfeld, Hd muss ID selbsständig verweisen, danach muss Aufnahme der Fährte überzeugend sein. Beides sollte gesondert ausgewiesene Punkte geben.
Vielleicht pro GS 2 Punkte, ID 3 Punkte, Aufnahme 3 P oder so ähnlich; für die eigentliche Fährte weiterhin 80P.

Grüssli

Nicole & 2P, die mit ihrem Hund Quersuche im Abgangsfeld macht, das aber niemand vorschreiben möchte.

_________________
Nicole & Paros im Herzen & Puschka & Borak


Mo 29 Mai, 2006 17:48
Profil Private Nachricht senden
Hallo,
ich war eine Woche im Südtirol, am Weinstrassenturnier in Eppan. Zu meinem Aufruf zu den HF-Meinungen habe ich mir eigentlich einiges mehr erhofft. Trotzdem vielen Dank an Euch beide.
Im Grundsatz bin ich auch nicht dagegen die ganze Sache so zu belassen. Jedoch wenn eine Bewertung des Abganges gewünscht wird, und dies sieht so aus, möchte ich, dass der Hund auch etwas dafür "Tun" muss. Ein von der Grundlinie aus, an der Leine "Vorausschicken" wie es sehr häufig an grossen Prüfungen gezeigt wird, weil der ID im Bereich von 10 Metern liegt, hat mit stöbern nicht viel am Hut. Soll dann dieser HUnd volle Punkte bekommen und derjenige mit nicht sehr führiger Quersuche bekommt Abzüge. Kann wohl nicht sein!! Darum versuche ich den "Schaden" in Grenzen zu halten.
Gruss Erwin


Mi 07 Jun, 2006 18:52
Alpha-Tier
Benutzeravatar

Registriert: Di 31 Dez, 2002 14:23
Beiträge: 3753
Wohnort: Wilnsdorf
Hey Erwin,

ich stelle mir unter Stöbern etwas anderes vor, als erlerntes Zick-Zack-Fährten.

Gruss
Karin + Hera

_________________
Gruss Karin & Feenja
()_()_.-" "-.,/)
;.. `; -._ , ` )_
( o_ )` __,) `-._)


Mi 07 Jun, 2006 20:08
Profil Private Nachricht senden Website besuchen
Hoi Erwin!
So trifft man sich wieder... und das Bier steht immer noch im Kühlschrank und wartet auf dich und Gina!
Im SV sind sie ja ganz schlau. Die Landes-FH (BW) wird ohne Stöberfeld abgehalten. Seit der letzten Bundes-FH ist das Stöberfeld ebenso weggefallen. Bist du nun qualifiziert, darfst du in kürzester Zeit nochmals umstellen. Grundsätzlich ja kein Problem, aber um denen zu helfen, die wirklich weiter wollen, ist dies ja nicht gerade intelligent.
Vom Prinzip her finde ich das Stöberfeld widersprüchlich und raubt nur Kraft für die eigentliche Arbeit. Warum? Was lernen wir dem Hund (Welpe) beim Fährten? Das Identifizieren! So, nun stehen wir vor einem Feld, dass theoretisch keine Grundlinie haben sollte und wir keine Tricks zur Witterungsaufnahme anwenden. Und nun schicken wir den Hund rein, auf welche Art und Weise auch immer, und er soll "etwas" identifizieren. Wer sagt nun, dass es genau dieser Gegenstand ist? Was ist, wenn ein frischerer Gegenstand- oder eine Verleitung drin liegt. Theoretisch möglich und nach meinem Empfinden die Erklärung für das unsinnige Stöberfeld (meine Meinung!).
Witzlos ja auch, dass der IG wertneutral ist/war und bei uns im SV es einen Abzug gibt, falls der Hund nach dem GS die Fahrte aufnimmt, weil er dann keinen Abgang zeigt!?
Das mit dem Gegenstands-Revieren finde ich grundsätzlich eine gute Idee, weil hier dann auch eine richtige Arbeit verlangt wird. Nur, müssen wir den Hund bei FH2 so "auspowern"?
Mein Vorschlag: Das Stöberfeld weglassen und auf der Fährte vielleicht etwas interessantes und anspruchsvolles einbauen (vergrabener Gegenstand?). Ebenso das mit dem Verweisen: Entweder hat ein Hund gelernt zu sitzen, liegen oder er steht, aber nicht einfach irgend etwas.
Was meinst du/ihr?


Di 25 Jul, 2006 15:17

Registriert: Di 27 Sep, 2005 22:51
Beiträge: 52
Wohnort: Bramsche / Sögeln
Hallo zusammen,

ich bin ebenfalls der Meinung, das man den IPO-FH Abgang so belassen sollte wie er zur Zeit ist. Ich denke aber wenn man die IPO-FH schwieriger gestalten möchte, so kann mehr Schwierigkeiten im Fährtenverlauf einbauen z.B. längere Strecken, mehr Gegenstände in unterschiedlicher Größe und Formen, mehr Winkel und Bögen, und vor allem Wechsel Gelände und Weg überquerungen sollte man wieder zwingend vorschreiben.

Es wird in regelmäßigen Abständen immer wieder etwas verändert in diesem Bereich, man weiss ja bald garnicht mehr was man und wie man es trainieren sollte.

Liebe Grüße Alex

_________________
Ich habe große Respekt vor der Menschenkenntniss meines Hundes. Er ist schneller und gründlicher als ich.
Otto von Bismark


Mi 26 Jul, 2006 14:36
Profil Private Nachricht senden Website besuchen
Hallo Alexander,
deine Vorschläge wären mit Sicherheit positiv für die FH2. Dann bräuchten wir auch noch mehr gute Fährtenleger... Das Fehlen vom Geländewechsel haben sie mir damit begründet, dass dies z.B. im "Osten" gar nicht möglich wäre bei Großveranstaltungen, da 20 Fährten in einen (1) Acker passen.
Das Training sehe ich als kein Problem an. Ich trainiere immer "Kraut und Rüben", - dann kann kommen was will.


Mi 26 Jul, 2006 16:32

Registriert: Di 31 Dez, 2002 19:30
Beiträge: 1885
Hi ihr zwei.
Trainiert wird alles, egal ob es in der PO steht oder nicht, daher ist mir das vollkommen egal und absolut irrelevant.
Grössere Länge wird wohl nicht mehr kommen, da die meisten ja sowieso Geländeprobleme kriegen auf Grossveranstaltungen.
Wieso nicht das Stöberfeld dazu nehmen? Wir HF im dvh (letzte DM) haben es befürwortet. Gibt mehr Schwierigkeit (wolltet ihr doch), braucht keinen Platz (toll für die Veranstalter), spektakulär für die Zuschauer, was will man mehr.
Das Argument mit der Kraft ist wohl ein Witz. Ein FH2 Hund muss fit sein, da stören ihn die 3min nicht zusätzlich.
Und wenn das Stöbern "von etwas" den Hund überfordern würde, weiss ich nicht wie die Diensthunde überleben und alle "etwas" finden.
Auch hier gilt wieder: warum das Training als Argument nehmen? Nur weil ein Welpe gelernt hat mit der Nase am Boden zu kleben? Wieso stöbert mein Hund mit Vollgas durchs Feld, Nase halb oben, weiss genau was sie sucht und sucht dann ab dem ersten Schritt tiefnasig und langsamm?
Ausbildungssache...und ihr wollt doch wieder einen Grund haben auf den Acker zu gehen oder?
tschau juschka


Do 27 Jul, 2006 00:11
Profil Private Nachricht senden
Hi Juschka.
Das mit dem Training finde ich absolut richtig. Ein guter FH2-Hund kennt- und kann alles.
Das mit der Kraft sehe ich so, da ja die PO ev. abgeändert werden soll/wird. Ich gehe da vom GS-Revier aus, wie es Erwin geschrieben hat. Wenn wir da von der Quersuche ausgehen und die denn aber auch richtig verlagt- und gezeigt wird, macht der Hund doch einige Schläge, sollte der GS im letzten Teil des Feldes liegen. Ich meine dabei nicht, dass es "überfordert", sonder nur, ob dies sinnvoll ist oder ob es andere sinnvollere Alternativen gäbe...?
Das Stöberfeld (Identifizierung): Klar ist das Ausbildungssache und i.d.R. auch überhaupt kein Problem. Probier dir einfach mal vorzustellen, was ich dazu geschrieben habe (theoretisch). Vielleicht hast du da bessere Erfahrungen gemacht als ich. Mir ist beides schon passiert und das wohlgemerkt auf Bundesebene... Okay - ist nicht die Regel, aber einen Gedanken wert.
Den Diensthundebereich hier als Vergleich zu nehmen... naja, das ist schon etwas anderes als IPO-FH. Die Aufgabenstellung, Ausführung und Erfolg wird etwas anders interpretiert - meinst du nicht?


Do 27 Jul, 2006 09:32

Registriert: Di 31 Dez, 2002 19:30
Beiträge: 1885
Hi Stefan,
Also meine Hündin stöbert seit drei Jahren im IPO-FH-Feld "richtig", also mit Querschlägen und gerade in der Übung liegen der Gegenstand oft weit hinten im Feld.
Das kann auch schon mal 3-5min dauern bis sie ihn hat.
Es ist wirklich weder technisch noch konditionell ein Problem. Im Gegenteil ich finde es sehr interessant, zeigt es doch auch dem Richter den "Suchwillen".
Wie Du sicher auch schon erlebt hast, kann man bei Hunden sehr oft eine tiefe Nase und Exaktheit sehen, aber eigentlich suchen sie nicht richtig. Nach aussen sieht es gut aus und die meisten Richter fallen auch drauf rein.
Beim Stöberfeld sehe ich daher (für die Königsdiziplin FH2 meiner Meinung nach zurecht) auch die Anforderung, dass der Hund suchen will, dass er seinen willen zu suchen zeigen muss.....wenn ein Hund nicht stöbern will, dann kriegst du auf Entfernung gar nichts hin...daher finde ich das einen gelungenen Einstieg in die schwerste FH-Prüfung.
tschau juschka


Do 27 Jul, 2006 11:09
Profil Private Nachricht senden
Hi Juschka.
Ja, zu diesem Grundsatz gebe ich dir vollkommen recht! Die "Königsdisziplin" soll und muss den echten Fährtenhund abheben können.
Über die Richter - no comment (wenn wir nur mehr von der Sorte Erwin hätten)...


Do 27 Jul, 2006 11:21

Registriert: Sa 01 Nov, 2003 20:26
Beiträge: 110
Wohnort: Korschenbroich
Hallo!

Gibt es irgenwelche Neuigkeiten?!
Die letzte mir bekannte Variante ist: Hund erstöbert frei den I-Gegenstand. Wird dieser nicht verwiesen und der Hund läuft frei auf dem weiteren Fährtenverlauf, wird abgepfiffen und die Prüfung ist gelaufen.
Findet der Hund den I-Gegenstand, wird er am Gegenstand angeleint (ausser bei Freisuche) und dann geht die Fährte wie gewohnt weiter.
Der I-Gegenstandt wird auch bewertet.

Ich überlege jetzt, ob ich Bloxi schon die Freisuche im Stöberfeld beibringen soll inkl. Verweisen. Und kann ich dann im nächsten Jahr die FH-2 Prüfungen in diesem Schema auch absolvieren?!
LG
Claudia


Mo 11 Dez, 2006 11:59
Profil Private Nachricht senden Website besuchen

Registriert: Di 31 Dez, 2002 19:30
Beiträge: 1885
Ja Claudia,
das ist prinzipiell das was der FCI vorgeschlagen wurde, der Beschluss ist aber noch nicht durch und wir in D kriegen daher zum 01.01. auch noch keine Änderung. Alles wie gehabt...
Natürlich kannst Du in der jetztigen FH2 machen was Du willst, genauso wie auf der jetztigen IPO-FH, ich stöbere seit Jahren "korrekt", manchmal auch ohne Leine, wie ich gerade Lust habe...
tschau juschka


Mo 11 Dez, 2006 22:15
Profil Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Auf das Thema antworten   [ 31 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3  Nächste

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
cron
Impressum

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Designed by ST Software for PTF.
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de