Aktuelle Zeit: Mo 21 Mai, 2018 00:40



Auf das Thema antworten  [ 45 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3
 fci-wm-fh2013 
Autor Nachricht
Benutzeravatar

Registriert: Mi 11 Aug, 2004 07:10
Beiträge: 592
Wohnort: Schweiz
Zitat:
Neu ist, dass ein paar wenige Fährtenleute diese Erkenntnisse vom Welpenalter an beachten (z.B. nur minimale Bodenverletzung schon auf dem ersten Miniquadrat, dann die ersten „Fährten“ immer mit sehr geringer Bodenverletzung, aber sehr sehr sehr kurz nur mit sofortigen Erfolgserlebnissen, usw.) und damit eine hohe Stabilität, Konzentration und Zuverlässigkeit beim Hund erzeugen. Schon der Welpe lernt: nur högschte Konzentration bringt mich zum Erfolg.


Das wird in der Schweiz schon 10-15 Jahre parktiziert.... und trotzdem glaube ich nicht, dass deshalb alle durchgekommen waeren.
Die Bedingungen waren wirklich sehr schwer: kaum Bewuchs, Acker vom Wind fest und abgetrocknet. Boden dicht nach dem Winter. Starker Wind.

Mein FH Hund hat nie mit Flurschaden faehrten gelernt, und er ist konzentriert und entlastet nicht, doch bei solchen Bedingungen hat er auch Muehe.

Diejenigen, die starten haben ihre Hund gut und manche eben noch besser ausgebildet. Doch leider drueckt sich die Leistung der Hunde nicht immer nur in Punkten aus.

LG
Nicole


Di 16 Apr, 2013 07:54
Profil Private Nachricht senden
Benutzeravatar

Registriert: Fr 29 Sep, 2006 20:45
Beiträge: 370
happynic hat geschrieben:
Diejenigen, die starten haben ihre Hund gut und manche eben noch besser ausgebildet. Doch leider drueckt sich die Leistung der Hunde nicht immer nur in Punkten aus.

LG
Nicole


:applaus: Ganz genau.


Di 16 Apr, 2013 21:30
Profil Private Nachricht senden
Benutzeravatar

Registriert: Fr 29 Sep, 2006 20:45
Beiträge: 370
Und nun mal hier meine subjektiven Eindrücke und ich kann schwerpunktmäßig nur von Gruppe A die ersten beiden Tage und B die letzten beiden Tage berichten, wobei wir Samstag auch rüber sind dann noch zu A und dort einige Fährten gesehen haben.

Erstmal war es die ersten zwei Tage extrem windig, teils nachts noch mit Bodenfrost. Die Äcker waren alle recht gleich, so gut wie es eben geht, aber auch Dänemark kann keine "traumhaften" Bodenverhältnisse nach einem laaangen Winter schaffen und es war da noch so 3-5 °C frisch tagsüber die ersten zwei Tage, was sich durchaus wie - 5 °C bei dem Wind angefühlt hat. Der Boden ist sehr sandig, steinig und "karg" irgendwie. Auch war er oft so "aufgeplatzt", weil auch total trocken.

Die Richter waren top! Die waren wirklich toll und haben auch wirklich "FH-technisch" gerichtet, damit meine ich, daß sie nicht sehen wollten, daß Hunde wie an der Schnur gezogen ihre Fährte ablaufen, sondern es durchaus positiv bewertet haben, wenn diese sich mit der Fährte auseinandergesetzt haben. Und ich denke sie haben die schwierigen Verhältnisse gut mit einbezogen in ihre Bewertung.

Ich habs in "B" nicht nachgehalten, aber in "A" kamen die ersten beiden Tage von 19!!!! Teilnehmern lediglich 4 ans Ziel. Und das waren wirklich gute Hunde, gut ausgebildete Hunde, die dann - zu 80 % möcht ich sagen - in die Verleitung sind oder wo ein paar gar nicht losgegangen sind bzw. sehr unsicher und schnell "weg" waren dann oder in eine Traktorspur gelaufen sind. Darunter auch der DSH von Raine Holm (Finne), er war 3 Wochen bereits vor Ort und hat davor das Jahr den 2ten Platz belegt.

Vom Legen der Fährte war es höchst anspruchsvoll. Überwiegend wirklich 50-60 cm Trittsiegelabstand (in Gruppe A waren die Fährtenlegermänner, ich hatte den subjektiven Eindruck, daß die Frauen in B einfach nicht soo große Schritte machen konnten) und genau so gings auch in den Winkel. Das war jedes Mal ein Abriss. So kam es auch, daß die Mehrheit der Hunde Probleme mit den Winkeln hatten. Sie sind erstmal (erwarteter großer Abstand) 2 Tritte weiter und dann war das Problem aber teils schon groß .... Im Abgang konnte man selten mal einen Abdruck erkennen und auch die Fährten wurden gegangen. Da wurde nichts "zerrieben" oder ähnlich. Donnerstag hat es dann auch noch schön draufgeregnet, da war einfach für die wenigsten Hunde noch irgendwie Geruch da, bzw. die waren sowas von platt aufgrund der Konzentrationsleistung, daß sie in die Verleitung sind. Die Fährten waren nämlich noch obendrauf verdammt lang. Ich hab wirklich schon lange Fährten gesucht und gesehen, aber die Fährten dort übertrafen das bei weitem. Ich hab von meinen beiden Fährten die Fährtenskizzen erhalten (Google Earth-Ausdruck) und habe die vom ersten Tag mal nachgezeichnet, kann man ja ganz gut und natürlich ist es nicht so ganz genau, aber ich komme auf grob 1,3 km.

Manches Mal haben sich - wie immer bei solchen Veranstaltungen und es sind schließlich alles nur Menschen - auch Fehler eingeschlichen. So hatte ich einen Winkel zuviel z.B. in meiner ersten Fährte (und Titus war sowas von am Ende am letzten (dem zuviel) Winkel), was aber der Richter dann nicht bewertet hat. Er hat quasi dann nur die Strecke bewertet, die es hätten sein dürfen plus GS halt am Ende. Das war für mich ok und da ich eh nicht dachte überhaupt anzukommen (da ja 15 nicht angekommen sind) war ich mega stolz auf meinen Blondie, daß er das gepackt hat. Er hat gekämpft, er hatte Probleme, ich hatte Herzrasen und dachte - ne - das kann nicht richtig sein, so legt doch keiner ne Fährte - aber 90 Punkte haben wir bekommen! *strahlimmernoch* Pech war nur unser Los. Freitag nachmittag, Samstag früh = wenig Regenerationszeit. Und ja, ich fährte aus Leidenschaft, aber es ist ein Hobby und ich gehe 2 x die Woche normalerweise fährten und leg meist selbst und ... hab Glück so einen tollen Hund zu haben, sagen wir mal so. Aber da wäre es glaub ich doch ganz wichtig für Titus gewesen etwas mehr Verschnaufpause zu haben. Aber nu, so ist das halt mit dem Losglück.

Sa war das Wetter dann ganz schön. Immer noch bissl windig, aber trocken und nicht so fies insgesamt. Hier hatte ich dann eine Fährte, da dachte ich wirklich in bin falsch. Und als der Richter mich hat laufen lassen, da dachte ich "ok - dann haste jetzt aber sicher die Verleitung weg" - tja - noch sowas was man dazulernt. Rechne IMMER damit, denn die Verleitung war in meiner 2ten Fährte nach ner großen Schwierigkeit und nach dem darauffolgenden GS. Titus hat sich nach dem GS einfach kurz eine Entlastung gegönnt und dachte sich wohl "hach - endlich ein schöner Winkel" .... und dann kam der Ruf :-(. Es wäre nicht mehr weit gewesen, aber "hätte", "wenn" und "aber" nutzt da nix, er hätte sich konzentrieren müssen, die Verleitung war so ein toll getretener rechter Winkel, das hätte er differenzieren müssen. Er war platt und ich steh es ihm auch zu. Auf dem Niveau haben wir nicht trainiert. Das ist einfach so. Bis dahin gabs dann 53 Punkte (denn er hat super gesucht, sah aus als wäre es einfacher für ihn), immer noch ein fantastisches Ergebnis und selbst mit beiden Fährten bestanden hätte ich für uns NIEMALS mit einem "11. Platz" gerechnet (von 38). Tat dem Richter voll leid, mir auch, aber hilft ja nichts. :wink:

Verleitung war bei wie gesagt ganz ganz vielen ein großes Thema. Hunde, die es vorher nicht gezeigt haben, daß sie "dazu neigen" mal die Verleitung zu nehmen. Die Hündin von Dorita hat suuuuper gesucht (erste Fährte) und geht (genau wie Titus an Tag 2) ganz sicher in die Verleitung.
Der Rüde von Michael hatte in seiner ersten Fährte Probleme mit der Verleitung und kreiste und machte und tat. Michael hat sich dann irgendwann zur Seite gestellt und sie haben rausgefunden, daß der Verleiter die Verleitung gelegt hat, dann aber wieder in der "richtigen" Fährte ein Stück gegangen ist. Aber so routiniert mußte auch erstmal sein um daß dann zu sehen/rauszubekommen. Er bekam eine Ersatzfährte am nächsten Tag und hat in fantastischer Arbeit 98 Punkte erschnüffelt. Aber er hatte dann schon 2 lange Fährten gesucht. Und für ihn war dann Tag 3 auch schon wieder ein Tag mit Fährte. Hier hat der Fährtenleger ihn abgepfiffen, meint er sei schon über den Winkel hinaus, aber Michael konnte Tritte erkennen vor ihm und es wurde kurz alles geklärt, die Fährte also unterbrochen und der Fährtenleger "hat sich vertan". Nun konnte sich Michael auf seiner pausierenden Fährte entscheiden, ob er eine Ersatzfährte will oder weitersuchen. Da er seinem Hund keine 4te Fährte antun wollte hat er ihn wieder angesetzt und ja immer noch ganz ganz tolle 93 Punkte bekommen!

Und auch Marcos Rüde hat sich enorm mit der Fährte (die zweite hab ich gesehen) auseinandergesetzt. Hat sehr viel geprüft, oft mal stehen geblieben, gearbeitet, auch in den Winkeln mal gekreist. Aber in 45 Min. hardcore-Arbeit da raus, aber auch nicht "wie auf Schienen" und der Richter fand es toll und vergab 98 Punkte!

Ich denke bei dieser WM kam vieles zusammen, was zu den vielen schlechten Ergebnissen geführt hat. Aber ganz sicher ist nicht der Grund, daß dort alle nur Flurschadenfährten machen mit ihrem Hund, denn dann würden sie gar nicht erst so weit kommen. Ich habe mir berichten lassen, daß es eine WM gab in Frankreich, da gab es keinen Weltmeister am Ende.

Und nun versuche ich noch Fotos hochzuladen :-)!

Oh je - so lang - hab mich wohl wieder "verquatscht".... :oops:


Di 16 Apr, 2013 22:14
Profil Private Nachricht senden
Benutzeravatar

Registriert: Fr 29 Sep, 2006 20:45
Beiträge: 370
Titus Trainingsgelände (teils war auch so das Prüfungsgelände):
Bild

Gonzo auch mal im Trainingsgelände (so war das Prüfungsgelände nicht, aber so trocken war es dennoch):
Bild

Typisches Bild vom Prüfungsgelände:
Bild

Meine erste (die ausgemessene) Fährte:
Bild

Meine zweite Fährte bei der er sich die fatale "Auszeit" nach der Schwierigkeit (diesem schrägen Rechteck), nach dem GS genommen hat:
Bild


Hab noch ein paar Beispiele, aber heute nicht mehr *schnarch*.....


Di 16 Apr, 2013 22:27
Profil Private Nachricht senden

Registriert: Mo 10 Dez, 2007 12:41
Beiträge: 578
wahoonix hat geschrieben:
Die Fährten waren nämlich noch obendrauf verdammt lang. Ich hab wirklich schon lange Fährten gesucht und gesehen, aber die Fährten dort übertrafen das bei weitem. Ich hab von meinen beiden Fährten die Fährtenskizzen erhalten (Google Earth-Ausdruck) und habe die vom ersten Tag mal nachgezeichnet, kann man ja ganz gut und natürlich ist es nicht so ganz genau, aber ich komme auf grob 1,3 km.


Zitat FCI Prüfungsordnung:

IPO-FH
Zwei Fremdfährten mit je etwa 1800 Schritte, 8 Schenkel, 7 Winkel, 7 Gegenstände, etwa 180
Minuten alt, Verleitungsfährte, Ausarbeitungszeit 45 Min.

Zitat Ende

Bei allem Respekt, aber warum die Länge so außergewöhnlich sein soll, erschließt sich mir nun wirklich nicht.
Mußte es aber auch wohl nicht.
Da diese ganze Diskussion in eine bestimmte Richtung geht, bin ich raus.
Hab genug eigenen Tätigkeitsbedarf
:gf:


Mi 17 Apr, 2013 07:00
Profil
Alpha-Tier
Benutzeravatar

Registriert: Di 31 Dez, 2002 14:23
Beiträge: 3752
Wohnort: Wilnsdorf
Herzlichen Dank für Deinen ausführlichen Bericht. :applaus:
Der bringt doch einiges Licht ins Dunkle.
Und Danke für die Fotos.
Würde mich freuen, wenn Du noch welche hochlädst. :knuddel:

_________________
Gruss Karin & Feenja
()_()_.-" "-.,/)
;.. `; -._ , ` )_
( o_ )` __,) `-._)


Mi 17 Apr, 2013 07:08
Profil Private Nachricht senden Website besuchen
Beta-Tier
Benutzeravatar

Registriert: Di 10 Aug, 2004 19:35
Beiträge: 722
Wohnort: Saarland
Ganz herzlichen Dank für Deinen Bericht.
Und ich finde toll, wie Du zu Deinem Hund stehst! Das hat mir beim Lesen am meisten Spaß gemacht.


Mi 17 Apr, 2013 07:22
Profil Private Nachricht senden
Benutzeravatar

Registriert: Do 04 Jun, 2009 22:08
Beiträge: 990
Wohnort: Brunow (MOL)
Toller Bericht, DANKE Astrid :wink:

Die FL im vergangenen Jahr haben nur nach Uhr und Geländemerkmalen gelegt, wozu aber ein gehöriges Maß an Erfahrung gehört.

Der Fährtenverantwortliche Andreas D. hat uns das später mal in einem Seminar vermittelt und seit dem versuche ich mich auch daran, denn verzählt habe ich mich oft genug. :roll: ;-)

So kommen dann auch bei ihm mal lange und mal "kurze" Fährten zustande, was dann aber bei der IPO- FH zusammen mit einem unglücklichen Los für zusätzliche Schwierigkeiten sorgen kann.

Auch Michaels Episode erzeugt bei mir noch mehr Hochachtung vor diesen tollen Leistungen.
Ihr könnt wirklich stolz sein und habt die anderen Gebrauchshunderassen ordentlich "gerockt". :grins: :applaus:

Mir gefällt auch super, wie Du mit dieser Erfahrung umgehst, andere Teilnehmer haben bestimmt überlegt, ob man da vor Gericht ziehen kann... ;-)

_________________
LG Ralf

...und Kira auf der Regenbogenwiese


Mi 17 Apr, 2013 07:43
Profil Private Nachricht senden
Benutzeravatar

Registriert: Mi 01 Aug, 2007 23:58
Beiträge: 2102
Wohnort: Kempen, NRW
Super Astrid, das war ein sehr interessanter Bericht und ich finde es ganz toll was ihr da geleistet habt!

_________________
Gruß Bettina


Mi 17 Apr, 2013 08:55
Profil Private Nachricht senden Website besuchen
Benutzeravatar

Registriert: Fr 29 Sep, 2006 20:45
Beiträge: 370
Colonia hat geschrieben:
wahoonix hat geschrieben:
Die Fährten waren nämlich noch obendrauf verdammt lang. Ich hab wirklich schon lange Fährten gesucht und gesehen, aber die Fährten dort übertrafen das bei weitem. Ich hab von meinen beiden Fährten die Fährtenskizzen erhalten (Google Earth-Ausdruck) und habe die vom ersten Tag mal nachgezeichnet, kann man ja ganz gut und natürlich ist es nicht so ganz genau, aber ich komme auf grob 1,3 km.


Zitat FCI Prüfungsordnung:

IPO-FH
Zwei Fremdfährten mit je etwa 1800 Schritte, 8 Schenkel, 7 Winkel, 7 Gegenstände, etwa 180
Minuten alt, Verleitungsfährte, Ausarbeitungszeit 45 Min.

Zitat Ende

Bei allem Respekt, aber warum die Länge so außergewöhnlich sein soll, erschließt sich mir nun wirklich nicht.
Mußte es aber auch wohl nicht.
Da diese ganze Diskussion in eine bestimmte Richtung geht, bin ich raus.
Hab genug eigenen Tätigkeitsbedarf
:gf:



? irgendwie versteh ich nicht, was du mir sagen willst? was geht in welche richtung? sorry - bin blond, klaer mich bitte auf.


Mi 17 Apr, 2013 09:02
Profil Private Nachricht senden
Benutzeravatar

Registriert: Mi 01 Aug, 2007 23:58
Beiträge: 2102
Wohnort: Kempen, NRW
Vielleicht hat Burkhart falsch gerechnet. Normalerweise sind 1800 Schritte knapp 1000 Meter.

_________________
Gruß Bettina


Mi 17 Apr, 2013 10:39
Profil Private Nachricht senden Website besuchen
Benutzeravatar

Registriert: Mi 16 Dez, 2009 11:06
Beiträge: 273
Wohnort: Syke
Also ich finde den Bericht auch super. :applaus: Und allen Teilnehmern meinen :respekt: das ihr überhaupt dorthin gekommen seid.

Das mit den 1800 Schritt ... es heißt ja ETWA 1800. Für mich bedeutet das, dass von 1700 S bis XX alles dabei sein kann, wie es eben das Gelände hergibt. Ich kenn mich zwar nur mit OG Prüfungen aus :schuechtern: , aber ich hab noch nie erlebt, dass ein Hund länger als 15 - 20 min für ne FH 2 brauchte. Mir selbst kommt das zwar wie ne Ewigkeit vor, aber ne halbe bis 3/4 Stunde suchen, ist schon nicht von schlechten Eltern.

_________________
LG Dana

Dein erster Hund wird nie das werden was Du erwartest. Aber alle anderen nach ihm, werden nie wieder das für Dich sein, was Dein erster Hund war.


Mi 17 Apr, 2013 11:34
Profil Private Nachricht senden
Benutzeravatar

Registriert: Mi 12 Okt, 2011 22:16
Beiträge: 205
Wohnort: Pfalz/Südl. Weinstr.
Danke, Astrid für Deinen tollen, ausführlichen Bericht. Worauf Burkhart hinauswill, versteh ich aber ehrlich gesagt auch nicht so recht. :gruebel:
Deine Schilderung war super, und da ich weiss, wie Astrid trainiert, kann ich mir auch seeeeeeehr gut vorstellen, wie lang die Fährten waren. Ich find nämlich Astrid´s Trainingsfährten schon extrem lang und schwierig.
Was mit Michael passiert ist, grenzt ja schon an Psychoterror, da muss man auch schon Nerven wie Drahtseile haben. Und daß solche Prüfungen eben auch "mit" im Kopf gewonnen werden, wissen wir ja wohl alle.
Auf jeden Fall :respekt: vor denen, die so einen Wettkampf überhaupt erreichen. Und wie sehr da gesiebt wird, haben doch ähnliche Veranstaltungen in der Vergangenheit gezeigt. Ganz oben wird die Luft eben auch verdammt dünn.
Ob man die Art des Trainings verändern sollte, wird glaub ich auch nach dieser WM wieder in den Köpfen der Teilnehmer rumspuken, aber ich denke, auch wenn man sich auf vieles einstellen kann, so kann man eben doch nicht alles zu jeder Zeit trainieren,da man auch die Gegebenheit am Wohnort berücksichtigen muss. Ausser man ist hauptberuflich Hundeführer

_________________
Liebe Grüße aus der Pfalz Gaby, Aldo und Joya,
Mirka im Herzen


Wer nicht ins Wasser geht, kann nicht schwimmen lernen


Mi 17 Apr, 2013 12:31
Profil Private Nachricht senden Website besuchen

Registriert: So 04 Mai, 2008 17:40
Beiträge: 373
@astrid,

ich finde vorallem gut das du deine erwartungshaltung an dich und deinen hund, und den entsprechenden gegebenheiten (trainingsintensität, und, und, und) anpasst. nur so kann man nach seinen persönlichen zielen streben, ohne sich durch die anderen teilnehmer überrennen zu lassen.
mein julchen hat letztes jahr zur bm-gebrauchshunde "fast" 100 % ihrer leistung abgerufen. in a und c allemal, in b leider ein grober schnitzer (voraus ganz weg), rest auch super. das war dann immer noch ein sehr guter mittelplatz, bei einer veranstaltung wo u.a. 2/3 malis aus besten leistungslinien antreten. und wenn sich mein "haushund" gelegt hätte wäre es sogar das ticket zur dm gewesen...
SELBST wenn jule letzte gewesen wäre, aber ihr bestes gegeben hat kann ich zufrieden und stolz auf sie nach hause gehen !!!


Mi 17 Apr, 2013 16:20
Profil Private Nachricht senden

Registriert: Fr 19 Mär, 2004 18:13
Beiträge: 2
Unter http://www.leistungsrichter.ch Fotogalerie hat es über 800 Fotos der FCI WM 2013 aufgeschaltet.

Gruss Roland


Mo 22 Apr, 2013 12:08
Profil Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Auf das Thema antworten   [ 45 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
cron
Impressum

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Designed by ST Software for PTF.
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de