Aktuelle Zeit: Mo 22 Okt, 2018 19:53



Auf das Thema antworten  [ 43 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3  Nächste
 Zwangsfährte 
Autor Nachricht

Registriert: Mi 27 Sep, 2006 15:15
Beiträge: 328
@ Juschka:
Warum sollte eine Physikerin keine Affinität zur Literatur haben? Außerdem kriegt Frau Dr. M. ihre Reden ohnehin von anderen geschrieben Bild Bild
Aber ich glaube ich weiß was Du meinst ...

@ Heidrun:
In einer meiner Schubladen liegt auch noch ein Stachelhalsband. Dort landete es nach einmaliger Anwendung.
Damals hieß es noch: Dem Hund muss der Kopf wegfliegen beim Leinenruck. Und aus dem Stachelhalsband wurden erst mal einige Glieder entfernt, damit es ordentlich eng hinter den Ohren anliegt. Damals habe ich vieles davon geglaubt und auch angewendet, aber habe dann doch auf mein eigenes Gefühl gehört und das Ding beseitigt...
Und außerdem gehöre ich nicht zu den Leuten, die sich einen Hund für einen bestimmten Sport holen, und diesen Sport muss er dann auch unbedingt ausüben, und sei es auf Teufel komm raus, sondern ich suche mir einen passenden Sport für diesen speziellen Hund ...
Und wenn Du mal in einigen Vereinen hinter die Kulissen schaust wirst Du sehen, dass der Stachler nicht das Schlimmste ist was einem Sporthund passieren kannn Bild Bild

_________________
Hundefreunde sind nette Menschen!


Zuletzt geändert von Jojo am So 18 Nov, 2007 09:05, insgesamt 1-mal geändert.



So 18 Nov, 2007 09:03
Profil Private Nachricht senden
Zitat:
das Thema Stachelhalsband beim Fährten. Ihr schreibt ja nun das ihr es ablehnt, aber es wird immer wieder mal von anderen erwähnt das sie es anwenden und keiner schreibt dann dagegen. Ist nicht die Gefahr groß das ein Neuling der sich so durchliest auch keine Bedenken hat, das Stachelhalsband einzusetzen?
Wenn ich von Zwangsfährten oder Zwangsapport (beides mit Stachelhalsband) lese kriege ich eine "Gänsehaut"
Hallo Heidrun,

Es ist aber ein meilenweiter Unterschied ob ich dem und ein Stachelhalsband draufmache zum Fährten und eventuell mal leicht dran zupfe, oder ob ich damit eine Zwangsfährte mache!! (wobei ich persönlich eh keinen Stachel zur Fährte brauche, weder auf die eine, noch auf die andere Art)


So 18 Nov, 2007 09:22
Sorry, aber der Gedanke eine Stachel-Halsband auf der Fährte - tja, da kann ich nur sagen OHNE WORTE!! MEINE Meinung!
Und wenn man wirklich - sei es mal so dahingestellt - nur "hoch" führen kann, wenn man regelmäßig Stachelhalsband und Tele-Geräte oder sonst noch Sachen, die es da gibt... (ich kenne mich da nicht weiter aus) benutzt - dann verzichte ich gerne dankend und wurschtel "nur" regional herum. LG Kerstin, Braenda, Spike & Ghand


So 18 Nov, 2007 17:37

Registriert: Fr 27 Okt, 2006 22:43
Beiträge: 115
Wohnort: Groß Umstadt
Zitat:
@ Juschka:
Und wenn Du mal in einigen Vereinen hinter die Kulissen schaust wirst Du sehen, dass der Stachler nicht das Schlimmste ist was einem Sporthund passieren kannn Bild Bild


Ja ich weiß, die Jäger holen sich zum Teil Hunde mit Power ohne Ende und bilden sie dann mit den entsprechenden "Mittelchen" im Ausland aus, weil es hier verboten ist. Das gibt es sicher auch noch bei anderen Vereinen.

Es gibt dann aber auch die anderen, die sich auch Hunde aus bestimmten Arbeitslinien holen, aber trotzdem anders ausbilden. Durch so einen Hundebesitzer / Jäger / Prüfer sind wir zu einem Labrador gekommen. Wir haben ihm bei einer Vorführung auf der Hochzeit (im Wald) unserer Tochter zusehen können. Seinen drei Labis (einer schon sehr alt und einer noch sehr jung) sah man die Freude an der "Arbeit" an. Der holt sich nur Hunde mit viel Power und lenkt sie dann von Welpenalter an in seine gewünschte Richtung, ohne die berüchtigten Geräte.
Gruß Heidrun

_________________
Viele Grüße von Heidrun und Yukon


So 18 Nov, 2007 18:21
Profil Private Nachricht senden

Registriert: Fr 27 Okt, 2006 22:43
Beiträge: 115
Wohnort: Groß Umstadt
Zitat:
Es ist aber ein meilenweiter Unterschied ob ich dem und ein Stachelhalsband draufmache zum Fährten und eventuell mal leicht dran zupfe, oder ob ich damit eine Zwangsfährte mache!! (wobei ich persönlich eh keinen Stachel zur Fährte brauche, weder auf die eine, noch auf die andere Art)


Hallo Andrea, ich meinte dich nicht auch nicht Juschka und die anderen die in diesem Beitrag geschrieben haben. Ich glaube euch das ihr kein Stachelhalsband auf der Fährte braucht, weil ihr genug Erfahrung habt. Ich habe es an anderen Stellen gelesen und wenn dann keiner Einwände hat, ist die Gefahr groß das Anfänger die das lesen für ganz normal halten ein Stachelhalsband anzuwenden, wenn es nicht so klappt wie sie es sich vorstellen.
Es ist doch in manchen Vereinen ganz normal, das man mit seinem Hund mit Stacheln nach innen auf den Übungsplatz geht. Das habe ich selbst erlebt. Die ganze Gruppe arbeitete so, da war ich ein Exot mit meinem Hund der ein breites Lederhalsband um hatte, das noch nicht mal auf Zug war.

Versteht mich nicht falsch auch ich sage Yukon wo es lang geht, wenn er versucht mir auf den "Kopf rumzutanzen".

Gruß Heidrun[/quote]

_________________
Viele Grüße von Heidrun und Yukon


So 18 Nov, 2007 18:35
Profil Private Nachricht senden

Registriert: Di 31 Dez, 2002 19:30
Beiträge: 1885
Zerreissen tue ich hier keinen, jedem seine Meinung, wobei Extreme naturgemäss immer ein wenig Widerrede provozieren Bild (und jemand wie Lind ist ein Extrem: vom Saulus zum Paulus...)

Also ich bin nicht pauschal gegen Stachel, in keiner Ausbildung sofern der HF bzw. Ausbilder weiss was er damit anzufangen hat.
Wildes Rumgezerre muss nicht sein, aber auch meine Hunde arbeiten damit.
Mir ist es tausendmal lieber mit den berühmten "Champagnerfingern" beim Hund einzuwirken als wild rumzureissen.
Wenn ich will, kann ich mit einem normalen Nylonhalsband oder so viel mehr Zwänge ausüben als mit einem Stachler.
Vor allem glaube ich, dass es aber Zeit wird vom dem Vorurteil weg zu kommen, dass alle Hunde die einen Stachel, E-Gerät oder sonstwas tragen geknechtete Hunde sind, die mit ihrer Körperhaltung, Arbeitsunfreudigkeit usw. genau zeigen, was sie jeden Tag aushalten müssen. Bild Bild Bild
Ich habe hier im Verein viele Hunde regelmässig auf der Fährte und auch in Unterordnung und Schutzdienst und bei keinem würdet ihr auf einer Prüfung oder im Training sehen mit welchen Hilfsmitteln (oder auch nicht) er gearbeitet wurde (wenn ihr denn im Training diese nicht sehen würdet), weil ich den Hund nicht automatisch niedermachen muss, sein Temperament oder Arbeitsfreude oder sonstwas nehmen muss, damit er eine zuverlässige, korrekte Arbeit macht.

Aber Stachel oder nicht, nur deswegen wird ein Hund nicht besser oder schlechter suchen, da sind dann doch noch einige andere Komponenten gefragt, und die grösste heisst Hundeführer
tschau juschka


So 18 Nov, 2007 21:28
Profil Private Nachricht senden
Super geschrieben, Juschka!


So 18 Nov, 2007 22:45

Registriert: Fr 27 Okt, 2006 22:43
Beiträge: 115
Wohnort: Groß Umstadt
Hallo zusammen,

Zitat:
Yuschka schrieb: Also ich bin nicht pauschal gegen Stachel, in keiner Ausbildung sofern der HF bzw. Ausbilder weiss was er damit anzufangen hat. Wildes Rumgezerre muss nicht sein, aber auch meine Hunde arbeiten damit


Zitat:
Schnuppernase schrieb: Es ist aber ein meilenweiter Unterschied ob ich dem und ein Stachelhalsband draufmache zum Fährten und eventuell mal leicht dran zupfe, oder ob ich damit eine Zwangsfährte mache!!


Wenn man bei der Fährte mit Stachel arbeitet, dann muß ich doch schon beim Start dem Hund dieses Halsband mit Stacheln nach innen anlegen. Das ist für mich, als wenn ich meinem Kind das Einmaleins mit dem Rohrstock daneben, beibringen will Bild . Ein Hund weiß sehr wohl was dieses Halsband bedeutet.
Das gleiche ist doch wenn ich auf den Übungsplatz mit meinem Hund mit einem Stachelhalsband gehe, wo die Stacheln nach innen sind. Wenn ich dann auch noch den Satz von den Hundeführern höre, "das schadet nichts" (das wurde mir hier auf dem Platz im vorbeigehen gesagt), dann sage ich "das ist nicht mein Schuh". Es muß auch anders gehen.


Zitat:
Mir ist es tausendmal lieber mit den berühmten "Champagnerfingern" beim Hund einzuwirken als wild rumzureissen Wenn ich will, kann ich mit einem normalen Nylonhalsband oder so viel mehr Zwänge ausüben als mit einem Stachler


Ich weiß auch mit einer "harmlosen" Moxonleine ohne Stopp kann ich meinen Hund würgen. Auch davon halte ich nichts!


Zitat:
Vor allem glaube ich, dass es aber Zeit wird vom dem Vorurteil weg zu kommen, dass alle Hunde die einen Stachel, E-Gerät oder sonstwas tragen geknechtete Hunde sind, die mit ihrer Körperhaltung, Arbeitsunfreudigkeit usw. genau zeigen, was sie jeden Tag aushalten müssen. Ich habe hier im Verein viele Hunde regelmässig auf der Fährte und auch in Unterordnung und Schutzdienst und bei keinem würdet ihr auf einer Prüfung oder im Training sehen mit welchen Hilfsmitteln (oder auch nicht) er gearbeitet wurde (wenn ihr denn im Training diese nicht sehen würdet),


Vielleicht nicht auf der Prüfung, aber im täglichen Leben?! Auch Yukon bekam in seiner Vergangenheit viel Zwang oder Druck zu spüren (von den Vorbesitzern). Das merkst du ihm heute als Außenstehender nicht mehr an, aber wir die ihn gut kennen sehr wohl. Bild



Zitat:
weil ich den Hund nicht automatisch niedermachen muss, sein Temperament oder Arbeitsfreude oder sonstwas nehmen muss, damit er eine zuverlässige, korrekte Arbeit macht


Sicher die Dosis macht es, nur überblickt das jeder Hundeführer. Und wenn dann die Prüfung vor der Tür steht . . . .

Für mich ist da auch einen Unterschied ob ich im Hundesport oder im täglichen Leben erzieherisch eingreife. Meine Hunde dürfen keine Katzen jagen, keine Pferde anbellen, keine Kämpfe an fremden Gartenzäunen mit anderen Hunden austragen, nicht wildern, keine Jogger, Walker usw. beängstigen und auch keine "Leinenrüpel" sein. Da verstehe ich auch Hundebesitzer die dann auch gezielt und mit Sinn und Verstand zu strengeren Mitteln greifen.
Und da ist auch wieder der Unterschied ob ich den Hund von Welpenalter an habe, oder ihn als erwachsenen schlecht erzogenen (oder auch gar nicht erzogenen) Hund übernommen habe.

Viele Hundebesitzer schaffen sich einen Powerhund an den sie dann zeitlich usw. überhaupt nicht auslasten können und auch keine Lust dazu haben.

Im Hundesport sehe ich das etwas anders. Da wird der Hund für viele zum Sportgerät das zu funktionieren hat.
Nun bin ich eher ein Chaot als ein Perfektionist. Ich sehe da keinen Sinn drin wenn der Hund auf der Fährte mal eben nach links oder rechts sich absichert oder am Gegenstand nicht genau gerade liegt und dann Abzüge auf der Prüfung bekommt.

Aus diesem Grund tendiere ich auch immer mehr zum Mantrailing, wo ich manchmal sprachlos über Yukons Leistung bin, wenn es darum geht die Versteckperson mit seinen Leckerlis wiederzufinden Bild
Geländewechsel (Asphalt - Wiese) ist da kein Problem mehr für ihn.
Gruß Heidrun

_________________
Viele Grüße von Heidrun und Yukon


Zuletzt geändert von heidrun am Mo 19 Nov, 2007 12:24, insgesamt 1-mal geändert.



Mo 19 Nov, 2007 12:15
Profil Private Nachricht senden
Hallo Heidrun, ich kann mich deiner Meinung voll anschließen!!!Ich sehe das genauso, man selber ist/war ja auch nicht immer ein "Engel" und hat auch, wenn man mal total genervt war, mal Zwang gemacht oder den Hund bestraft - mir ist es auch mal so ergangen.... Aber irgendwie muß man sich selber auch im Spiegel ansehen können - ist das o.k. was du da machst??
Tja, wie man so schön sagt - man ist erläutert?? Sagt man das so? Aber besser, nach ein paar Fehlern dies erkennen, als nie!

Und Heidrun, bei uns ist es auch in den Vereinen üblich, daß der Hund ordentlich "rangenommen" wird. Wie du schon sagst, man ist diesbez. ein Außenseiter. Erst jetzt wurde mir von meinem Helfer (der meine Ausb.Meth. aber akzeptiert) gesagt, deine Kleine macht mit 6 Mon! eine bessere, aufmerksamere und freudigere Unterordnung - als der ganze Rest. Das macht einen schon stolz, wenn der Hund in diesem Alter wie ein kleines Pferdchen "läuft" und das ohne "Negativ-Hilfsmittel" nur mit Clicker & Käse!

Ich persönlich kenne nur Hunde die viel Zwang bekommen, das sieht man eben beim Üben, und diese genannten Hunde sehen auch so aus.
Eine Unterordung, die einfach nur gräßlich aussieht. Bild
Das ist aber nur MEINE pers. Meinung

Gruß Kerstin, Braenda, Spike & Ghandi


Zuletzt geändert von Ghandi am Mo 19 Nov, 2007 15:23, insgesamt 1-mal geändert.



Mo 19 Nov, 2007 15:19

Registriert: Mi 27 Sep, 2006 15:15
Beiträge: 328
@ Heidrun und Kerstin:
ich bin was die Einstellung zum Stachelhalsband (etc.) angeht, ganz Eurer Meinung und finde es auch gut, dass Ihr das so differenziert und engagiert darstellt, und dass hier in diesem Forum die Diskussion so sachlich und ohne Schuldzuweisungen geführt werden kann (hätte ich auch nicht anders erwartet Bild ).

Aber:

Zitat:
Vor allem glaube ich, dass es aber Zeit wird vom dem Vorurteil weg zu kommen, dass alle Hunde die einen Stachel, E-Gerät oder sonstwas tragen geknechtete Hunde sind, die mit ihrer Körperhaltung, Arbeitsunfreudigkeit usw. genau zeigen, was sie jeden Tag aushalten müssen


Das ist völlig richtig! Nach den Einblicken, die ich in mehrere SV- und BK-Ortsgruppen habe, laufen diese Hund absolut nicht geknechtet oder unglücklich rum. Ich glaube das liegt daran, dass man auf diesen Plätzen umgekehrt unglaubliches lernen kann in Bezug auf die Arten, wie man Hunde motivieren kann. Diese Hunde sind durchaus nicht darauf bedacht Schmerz zu vermeiden, sondern warten auch unablässig auf ihre Bestätigung.

Die dazu gehörigen Hundeführer sind allerdings der Auffassung, dass man eine solche Leistung alleine mit Clicker und Wattebäuschchen nicht hinbekommt, sondern dass da eben auch Zwang dazu gehört.

Ich glaube allerdings sie sollten sich mal eine DVD von einer Obedience-Meisterschaft oder sich mal ein solches Training ansehen.

_________________
Hundefreunde sind nette Menschen!


Mo 19 Nov, 2007 15:48
Profil Private Nachricht senden
@Heidrun:
Zitat:
Wenn man bei der Fährte mit Stachel arbeitet, dann muß ich doch schon beim Start dem Hund dieses Halsband mit Stacheln nach innen anlegen. Das ist für mich, als wenn ich meinem Kind das Einmaleins mit dem Rohrstock daneben, beibringen will
Da hast du aber eine ganze Menge nicht verstanden! Der Stachel wird nicht eingesetzt, um dem Hund das Fährten beizubringen. Auch nicht in der UO. Sondern viel später, um ggf. mal zu korrigieren!!

@ Ghandi:
Zitat:
Ich persönlich kenne nur Hunde die viel Zwang bekommen, das sieht man eben beim Üben, und diese genannten Hunde sehen auch so aus.
Dann bist du wohl im falschen Verein. Sorry, aber mehr fällt mir dazu echt nicht ein!


Übrigens: Mir hängt dieses "Leistungs-VPGler sind böse und Obedience-Leute machen alles nur positiv" echt langsam zum Hals raus.

Gruß
Andrea


Zuletzt geändert von Schnuppernase am Mo 19 Nov, 2007 18:14, insgesamt 1-mal geändert.



Mo 19 Nov, 2007 18:13

Registriert: Di 31 Dez, 2002 19:30
Beiträge: 1885
Vielleicht lest ihr bitte nochmal unsere ersten Statements.
Wenn ich höre, der Hund hat einen Stachel drauf, weil wohl eingewirkt wird weil der Hund den Kopf rechts oder links nimmt oder den Gegenstand schief verweist, der hat nicht kapiert oder will nicht kapieren.
Ich habe am Anfang sehr genau geschrieben, wann ich einwirke (und da auch z.T. in voller Härte) und wann nicht.
Ich habe es genauso leid, wie Andrea permanent von den guten Obi-Leuten zu lesen und den bösen VPGlern. Es gibt gute wie schlechte, hüben wie drüben...und vor dem Obi waren es die Agileute, wo alles immer lieb und toll und klasse war.

Wenn man es einem Hund (negativ) ansieht, wie er gearbeitet wurde, dann taugt der Verein nichts, das hat dann aber null mit Ausbildungsmethoden zu tun!

Und nochmal - kein Hund bekommt einfach mal Zwang, weil es eben grad auf dem Stundenplan steht. Aber wenn ein Hund nach x-maliger Übung, Absicherung usw. dann plötzlich auf die Idee kommt massives Fehlverhalten zu zeigen (und dazu zähle ich nicht einen überlaufenen Winkel oder so...), dann scheppert es - dazu brauche ich aber auch nicht einen Stachel oder so.
Ich werde mich auch in Zukunft weigern zu tolerieren, wenn ein Hund sich in ein Mäuseloch stürzt, einen anderen Hund anschaut oder sonstwas. Dann sag ich ihm bestimmt aber überzeugend, dass er seine Aufgabe zu erfüllen hat und das nennt man Zwang.
Ich werde ihn weder betteln noch auf eine noch zu geringe Übung verweisen, das ganze neu aufbauen oder erst in einigen Monaten hoffen, dass er sich hoffentlich nicht mehr ablenken lässt.
Und das alles hat trotzallem nichts mit Sportgerät oder sonstwas zu tun. Es gibt Regeln und die gebe ich vor und setze ich durch, egal wann. Und unser Rüde darf keinen anderen anmachen, ob das beim Spazierengehen ist oder beim Fährten - und dann schepperts! Und wenn es sein muss auch mit Stachel.
tschau juschka


Mo 19 Nov, 2007 21:02
Profil Private Nachricht senden
Also, ich habe ca. 4 Jahre lang selber erfolgreich Obedience gemacht und ZEITGLEICH VPG gemacht - Abt. A & B ( da mich die VPG-UO und Fährte sehr interessiert haben! ) - habe in dieser Zeit beim Schutzdienst eben nur zugesehen, da die Abt. C mit nem Labrador nicht möglich war.
Ich habe def. den Unterschied gesehen, wie mit den Hunden gearbeitet wird.

Ich bin z. Z. in 3 versch. VPG-Vereinen (wg. Helfer) und in allen drei Vereinen (PSK, 2 versch. DVG) ist die Ausbildungsmethode bis auf einige Ausnahmen doch eher gleich!!!

Bekannte von mir sind in 2 anderen DVG/SV Vereinen in Braunschweig gewesen - benachbarte Stadt - die sind auch schon geflüchtet - da zuviel Zwang, da ist es bei uns noch "human"!
.
In einem Verein, wo ich auch bin, wird u. a. Breitensport angeboten - habe kurzfristig dort reingeschnuppert - auch dort ist es nicht so "hart" wie im VPG.

Und TROTZDEM mache ich AUCH jetzt VPG mit meiner Hündin, weil ich die Sportart selber toll finde, so vielseitig 3- versch. Bereiche und weil der Hund es mitbringt.

Ich will damit sagen, daß der VPG-Sport was Tolles ist - aber eben nicht unbedingt die veralteten Ausb.methoden. Und wenn man Glück hat und einen guten Helfer hat, mit dem man sich auch mensch. versteht, kommt man ja auch auf eine anderen Art und Weise zum Ziel!

Das fängt ja z. B. schon mit nem Clicker an. In bisher allen VPG- Vereinen, wo ich bisher war (auch mal als Gast), haben alle nur abgewunken, wenn ich meinen Clicker benutzt habe. Einige völlig dagegen - die anderen, na ja lasse mal das "Mädel" machen....eher belächelt...
In anderen Sportarten ist der Clicker z. B. gar nicht mehr wegzudenken und das normalste der Welt!

Ein weiteres Beispiel ist der Kegel oder der Target-Stab. Wenn ich mit diesen Hilfsmitteln im VPG-Verein mein "Voraus" übe, wird man belächelt...da gibt es seit Ewigkeiten (meine ERf.) nur den "Ball" der ans Ende gelegt wird, alles andere ist Außerirdisch. Ich habe selber auf Prüfungen Hunde gesehen, die liefen "Voraus" und suchten dann verzweifelt im Gebüsch u. Umg. den nicht vorh. Ball. Das z.B. hat man bei and. Methoden nicht. Ich meine, man sollte doch jede Methode gelten lassen, und nicht immer die, die es schon EWIG gab.

Dies soll auch keine Kritik an dem VPG-Sport sein - ausdrücklich NEIN! Mir macht er riesig Spass - leider gefallen mir oft die Methoden nicht (bzw. neue Methoden werden vorschnell dort abgelehnt), oftmals fahren viele Mitglieder noch die Uralt-Schiene und setzten Negativ-Mot. - vor pos. Mot.. Diese Erfahrung habe ich pers. so gemacht und bestimmt auch noch viele andere....und wenn es bei einigen nicht so ist - dann ist das doch super !!!

Wenn man wirklich viele Jahre versch. Sportarten gemacht hat - dann merkt man schon den Unterschied, wie mit den Hunden umgegangen wird (Ausnahmen gibts immer - ich bin ja jetzt auch eine im VPG Bild ) - und es ist wirklich ein Unterschied! Trotzdem hält es mich nicht davon ab, meinen Jung-Hund jetzt im VPG auszubilden.

Und vielleicht kann ja auch die "NEUE" Generation VPG so pö a pö etwas ändern, und neue, humanere Methoden mit einbringen, daß der Sport auch wieder nach außen etwas besser rüber kommt.

Es sollte auch keine Kritik an den Leuten sein, die VPG-Sport betreiben, da ich ihn selber betreibe -es sind nur halt meine Erfahrungswerte in 7 Jahren Hundesport und ich stehe da nicht allein mit meiner Meinung.
Die, die es persönlich genommen haben, bitte nicht böse sein!!!! LG Kerstin, Braenda, Spike & Ghandi


Zuletzt geändert von Ghandi am Mo 19 Nov, 2007 21:54, insgesamt 1-mal geändert.



Mo 19 Nov, 2007 21:44

Registriert: Mi 27 Sep, 2006 15:15
Beiträge: 328
Zitat:
Ich habe es genauso leid, wie Andrea permanent von den guten Obi-Leuten zu lesen und den bösen VPGlern. Es gibt gute wie schlechte, hüben wie drüben...und vor dem Obi waren es die Agileute, wo alles immer lieb und toll und klasse war


Genau das habe ich, wie auch Kerstin schon beschrieben hat, nie behauptet. Ich baue keinen Gegensatz auf zwischen VPGler und "Obi"- und "Agi"-Leuten, wie Ihr es nennt. Es gibt kein Gut und Böse zwischen Beiden. Ganz im Gegenteil: Auch im Agility-Bereich habe ich die größten Tierquälereien gesehen, wenn der Ehrgeiz überhand genommen hat und der Hund es wagte die Kontaktzonen zu überlaufen ....

Andersrum gibt es durchaus schon VPGler, die clickern - warum auch nicht?


Zitat:
Und unser Rüde darf keinen anderen anmachen, ob das beim Spazierengehen ist oder beim Fährten - und dann schepperts! Und wenn es sein muss auch mit Stachel.
Zitat:

Und das funktioniert nach nur einem Mal?

Zitat:
Und nochmal - kein Hund bekommt einfach mal Zwang, weil es eben grad auf dem Stundenplan steht


O doch, genauso ist es in den "falschen" Vereinen. Mag sein, dass Du da differenzieren kannst und auf den einzelnen Hund eingehen kannst und beurteilen kannst, ob DIESER Hund schon wusste was von ihm erwartet wird ....

_________________
Hundefreunde sind nette Menschen!


Zuletzt geändert von Jojo am Mo 19 Nov, 2007 22:00, insgesamt 1-mal geändert.



Mo 19 Nov, 2007 21:59
Profil Private Nachricht senden

Registriert: Fr 27 Okt, 2006 22:43
Beiträge: 115
Wohnort: Groß Umstadt
Hallo Juschka und Andrea,
nun bin ich aber doch ein bischen erschrocken
Bild Bild genau diese Art von Diskussion wollte ich vermeiden
Ich wollte keinen von euch beiden angreifen, wenn das so rüberkam, dann tut es mir leid!

Zitat:
@Heidrun:
Zitat:
Wenn man bei der Fährte mit Stachel arbeitet, dann muß ich doch schon beim Start dem Hund dieses Halsband mit Stacheln nach innen anlegen. Das ist für mich, als wenn ich meinem Kind das Einmaleins mit dem Rohrstock daneben, beibringen will

Da hast du aber eine ganze Menge nicht verstanden! Der Stachel wird nicht eingesetzt, um dem Hund das Fährten beizubringen. Auch nicht in der UO. Sondern viel später, um ggf. mal zu korrigieren!!


Dann macht ihr das so, beim Hovawartverein hier in der Nähe lief das in der UO anders ab. Es gibt da auch eine andere Gruppe, die genau anders herum arbeitet. Mit viel Leckerlies, Lob und Motivation.


Zitat:
Übrigens: Mir hängt dieses "Leistungs-VPGler sind böse und Obedience-Leute machen alles nur positiv" echt langsam zum Hals raus.



Habe ich das behauptet? Wenn ihr es aus meinen Beiträgen so rauslest dann tut es mir leid, so war es nicht gemeint.
Bild Bild Bild

Zitat:
Vielleicht lest ihr bitte nochmal unsere ersten Statements.
Wenn ich höre, der Hund hat einen Stachel drauf, weil wohl eingewirkt wird weil der Hund den Kopf rechts oder links nimmt oder den Gegenstand schief verweist, der hat nicht kapiert oder will nicht kapieren.


Juschka da hast du jetzt aber etwas falsch verstanden, oder ich habe mich nicht deutlich genug ausgedrückt
Bild das hatte ich überhaupt nicht auf das Stachelhalsband bezogen
das war einfach nur meine Meinung zu der Prüfungsordnung und zu meiner Art mit meinem Hund zu arbeiten und warum ich inzwischen mehr zum Mantrailing tendiere, denn da gibt es solche Vorschriften nicht. Das liegt mir persönlich mehr, deshalb verurteile ich niemanden der eine andere Meinung hat.


Zitat:
Ich habe am Anfang sehr genau geschrieben, wann ich einwirke (und da auch z.T. in voller Härte) und wann nicht



Ich habe dich persönlich doch auch gar nicht gemeint. Ich kann deine Art wie du deine Hunde ausbildest auch gar nicht beurteilen, weil ich bei euch auf dem Übungsplatz noch gar nicht war. Ich schreiben nur von denen die ich persönlich gesehen / erlebt habe.


Zitat:
Wenn man es einem Hund (negativ) ansieht, wie er gearbeitet wurde, dann taugt der Verein nichts, das hat dann aber null mit Ausbildungsmethoden zu tun!



Da bin ich aber anderer Meinung, mit Ausbildungsmethoden hat das schon etwas zu tun und ich bin auch nicht der Meinung das man alles nur auf den Verein schieben soll. Jeder Hundebesitzer sollte doch selber darüber nachdenken wie er seinen Hund ausbildet und den Mut haben seinen eigenen Weg zu gehen.


Zitat:
Und nochmal - kein Hund bekommt einfach mal Zwang, weil es eben grad auf dem Stundenplan steht


Doch solche Hundebesitzer gibt es. Bild
Ich betone noch mal, ich meine nicht dich und auch nicht Andrea


Zitat:
Ich werde ihn weder betteln noch auf eine noch zu geringe Übung verweisen, das ganze neu aufbauen oder erst in einigen Monaten hoffen, dass er sich hoffentlich nicht mehr ablenken lässt


Das tue ich eigentlich auch und das habe ich auch nicht aus den anderen Beiträgen heraus gelesen. Ich habe allerdings auch kein Problem damit eine Übung neu aufzubauen wenn ich merke ich stecke da in einer Sackgasse. Klar wenn ich merke Yukon will mich zu Narren halten und will einfach nur mal sein eigenes Ding drehen, dann hört er einen scharfen Ton von mir. Das reicht, ich habe ein Sensibelchen das wie schon geschrieben, viel zu viel Zwang erlebt hat. Ich schrieb auch das meine Hunde nicht mit mir machen können was sie wollen, da fliegt auch auf dem Spaziergang ein Schlüsselbund hinterher, wenn sie meinen das sie auf "Durchzug" stellen können. Allerdings habe ich das bei Yukon nur einmal getan, ich habe ihn noch nicht mal getroffen, da fiel er in sich zusammen wie ein "Kartenhaus".


Zitat:
Und das alles hat trotzallem nichts mit Sportgerät oder sonstwas zu tun



Auch hier kann ich nur wieder betonen, ich meine nicht dich damit, ich kenne dich doch viel zu wenig, um so was behaupten zu können.
Bild

Gruß Heidrun

_________________
Viele Grüße von Heidrun und Yukon


Di 20 Nov, 2007 00:00
Profil Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Auf das Thema antworten   [ 43 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3  Nächste

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
Impressum

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Designed by ST Software for PTF.
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de